Veganer Apfelkuchen mit Kokosguss „Die Äpfel müssen weg!“

Ich liebe Äpfel. Der Garten meiner Großeltern war voller Apfelbäume, die noch der Urgroßvater gepflanzt und veredelt hatte. Die Früchte schmeckten unbeschreiblich, jede Sorte hatte ein anderes Aroma, und keines, das mit den Äpfeln im Supermarkt zu vergleichen war. Da diese vielen Apfelbäume auch viele Äpfel produzierten, zumindest in fast jedem Jahr, gab es zu Hause oft Gerichte mit Apfel: Apfelmus, Apfelkücherl, Apfelkuchen. Oder Apfel einfach roh. Mittlerweile esse ich bis auf den Stiel alles, als Kind mussten meine Eltern ihn noch schön vierteln, schälen und das Kernhaus entfernen. Ich erinnere mich, wie ich diese Prozedur gespannt und ungeduldig verfolgt habe. Ein besonderes Highlight: Der kleine Stiel wurde beim aufschneiden halbiert. Tja, als Kind hat man wohl Achtsamkeit einfach drauf…

„Veganer Apfelkuchen mit Kokosguss „Die Äpfel müssen weg!““ weiterlesen

Sauerteig selber machen – meine 7 Lieblingsrezepte und Linktipps (Teil 3)

Nun zum dritten Teil meiner Artikelserie Rund ums Thema Sauerteig selber machen und Brot damit backen. Heute gibts meine absoluten Lieblingsrezepte und eine Linkliste zu meinen Lieblingsblogs und Quellen, bei denen man sich weiter informieren und tiefer ins Thema einsteigen kann. „Sauerteig selber machen – meine 7 Lieblingsrezepte und Linktipps (Teil 3)“ weiterlesen

Apfel-Muffins mit Kamut

Apfelmuffin mit Kamut

Für 12 Muffins:

  • 70 g Kamut, frisch gemahlen
  • 230 g Weizenmehl Type 812
  • 150 g Vanillezucker (selbst gemacht, „leere“ Vanillestangen im Zuckerglas gelagert)
  • 3 gestr. TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Rapsöl
  • 250 ml Pflanzendrink
  • 1-2 Handvoll Apfelstückchen (ohne Kernhaus, bei mir mit Schale)
  1. Die trockenen Zutaten verrühren, Öl und Pflanzenmilch zugeben und rühren, bis der Teig klümpchenfrei ist. Schließlich die Apfelstückchen unterheben.
  2. Teig in mit Papierförmchen ausgelegte Muffinform verteilen und 25 Minuten bei 180°C backen (Stäbchenprobe).

Dinkelvollkornnudel Grundrezept

Hier ein Rezept für vegane Vollkornnudeln:

  • 150 g frisch gemahlener Dinkel
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 50-60 ml lauwarmes Leitungswasser

Vollkornnudelteig

  1. Mehl auf eine Arbeitsfläche geben, Salz und Öl in eine Kuhle in der Mitte füllen, etwas Wasser zugeben und von der Mitte her mit dem Mehl verrühren. Nach und nach das ganze Wasser einkneten. Den Teig ca. 10 Minuten ordentlich kneten, er ist dann nicht mehr klebrig.
  2. Teig zu einer Kugel formen und in Frischaltefolie wickeln. Darin mehrere Stunden ruhen lassen (Zimmertemperatur).
  3. Dann Teig ausrollen oder mit einer Nudelmaschine gewünschte Pasta formen.

Hektisch-übern-Ecktisch-Brot

Manchmal „pressiert’s“… Und dann ist hoffentlich ein Stückchen Frischhefe im Kühlschrank… Und dann gibt es das:

Hektisches Brot

Dazu braucht man:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 20 g (1/2 Würfel) Frischhefe
  • 1 – 2 EL Agavendicksaft
  • 50 g Hirse
  • 50 g Kürbiskerne
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 1 1/2 TL Salz
  • etwas gemahlenes Brotgewürz (optional)
  • Etwas Alsan und Mehl für die Form

hektisches Avocado-Brot

Zuerst die Hefe mit dem Agavendicksaft verrühren, das wird dann flüssig.
Mehl mit den Körnern, dem Salz, dem Brotgewürz, der Hefe-Agavendicksaft-Mischung und 500 ml lauwarmem Wasser verrühren (Knethaken).
Teig in eine gefettete und gemehlte Brotform (30 cm) füllen und leicht glatt streichen.
In den kalten (!!) Backofen stellen, dann Ofen auf 200 °C einstellen und 60 Minuten backen.