Black Bean Brownies

Ja, wo krieg ich denn meine Proteine her?! Gefunden habe ich die Idee hierzu bei nomeatathleate.com. Sie sind sehr amerikanisch, d.h. süß und fudgy.

Black Bean Brownie

  • 180 g Dinkel, fein gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 2 Cups braunen Rohrohrzucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 1/4 Cup Kakaopulver
  • 4 TL Malzkaffeepulver
  • 3/4 Cup grob gehackte Haselnüsse (optional)
  • 3/4 Cup Haselnussokara (getrocknet, von der Milchherstellung, alternativ: mehr gehackte Nüsse) (optional)
  • 260 g schwarze Bohnen, gekocht
  1. Die trockenen Zutaten mischen.
  2. Bohnen mit 3/4 Cup kaltem Leitungswasser im Mixer fein mixen, zu den trockenen Zutaten geben. Noch 1 Cup Leitungswasser in den Mixer geben, kurz einschalten (sodass der Rest der Bohnenmasse mit raus geht) und dazugeben. Mit einem Kochlöffel verrühren.
  3. In eine große, mit Backpapier ausgelegte  Auflaufform (ca. 20-30 cm) geben und ca. 40 Minuten bei 180 °C backen.

Seitan süß-sauer

Seitan süß-sauer

Zutaten…

für den Seitan:

  • 1 Cup Gluten
  • 1/4 Cup Tapioca-Mehl (gibt’s im Asialaden)
  • 1/4 Cup Kichererbsenmehl
  • 1/4 TL Rauchsalz
  • 2-3 TL 5-Gewürze-Pulver
  • 1/4 TL Chilipulver
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 cm Ingwer
  • 50 g Tomatenmark
  • 3-4 EL Sojasauce
  • kaltes Wasser

für die Sauce:

  • 1 EL Ketchup
  • 2 EL Reisessig
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 TL Reiswein
  • 100-150 ml Wasser
  • 1 TL Kartoffelstärke
  • 3 TL braunen Zucker

und außerdem:

  • Öl
  • 1 Brokkoli, Röschen davon, kurz vorkochen (z. B. im Dämpfeinsatz des Schnellkochtopfs)
  • 1 grüne und 1 rote Paprikaschote, mundgerecht geschntten
  • 1 rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 2 Karotten, in Scheiben geschnitten
  • 1 Stückchen Ingwer, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • Reis (in Salzwasser gekocht)
  1. Zuerst die trockenen Seitanzutaten miteinander vermengen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen, grob würfeln und mit etwas Wasser in einem hohen Gefäß pürrieren. Die anderen feuchten Zutaten zugeben bis sich 300 ml Flüssigkeit ergibt. Flüssigkeit in die trockene Mischung einrühren und mehrere Minuten kneten. 30-40 Minuten ruhen lassen. Nochmal kneten und in Würfel schneiden (oder in mundgerechte Stücke reißen) und in einer Pfanne in Öl bei mittlerer Hitze von allen Seiten knusprig braten. Abkühlen lassen
  2. Im Wok 100 ml Wasser zum Kochen bringen, darin unter Rühren die Seitanstücke kochen, bis das Wasser verdampft ist. 1 EL Öl zugeben und Seitan nochmal 2 Minuten pfannenrührenbraten. Seitan herausnehmen, dann nacheinander Karotten und Paprika braten, jeweils wieder herausnehmen. Schließlich Zwiebel, Ingwer und Knoblauch anbraten, mit den verrührten Saucenzutaten ablöschen und andicken lassen. Das übrige Gemüse und den Seitan wieder in den Wok geben, unterheben und erwärmen.
  3. Mit Jasminreis servieren.

Mac & Mex

Das Nacho-Saucen-Rezept von Vegan Corner habe ich schon vor einiger Zeit entdeckt, als wir das Mexican Dinner nachgekocht haben. Da lag die Idee eines mexikanischen Nudelauflaufs nahe.

Mac & Mex

Zutaten für die Sauce:

  • 1 Cup Cashewbruch, 8 Stunden gewässert, abgetropft
  • 1,5 Cups Wasser
  • 1/2 Cup Hefeflocken
  • 1 gelbe Paprikaschote, grob gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, grob gewürfelt
  • 1/2 Zwiebel, grob gewürfelt
  • 50 ml Zitronensaft
  • 1 rote Tomate, grob gewürfelt
  • 1 TL Räucherpaprika süß
  • 1 TL Salz

und:

  • 500 g Nudeln (z. B. Hirse-Maccheroni aus dem Bioladen), al dente gekocht
  • 4 Tomaten, mundgerecht gewürfelt
  • 2 Chilischoten, in Ringe geschnitten
  • 200 g gekochte Kidneybohnen

Mac & Mex

Die Zutaten für die Sauce im Mixer fein mixen. Sauce und die anderen Zutaten vorsichtig miteinander verrühren und in eine geölte Auflaufform geben. Bei 180°C 20 Minuten backen. Zum Servieren nach Belieben mit Chili garnieren.

Mac & Cauliflower

Schon der 6. Teil der Mac&-Challenge: Dieses Mal mit Blumenkohl, sowohl in der Sauce als auch ganz. Das leckerste Nudeln-mit-Käsesauce-Rezept… Aber das behaupte ich ja  irgendwie jede Woche… Was meint Ihr dazu?

Mac & CauliflowerUnd das ist drin:

  • 350 g Nudeln (Vollkornfusilli o.ä.)
  • 1 Blumenkohl, zerteilt, Strunk klein geschnitten
  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, grob gewürfelt
  • 1 Karotte (ca. 100 g), klein geschnitten
  • 1 gelbe Paprika, in Streifen geschnitten
  • 75 g Cashewkerne
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 TL Salz
  • 1 gelbe Tomate
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • etwas getrocknete Chili (je nach Schärfe)
  • Gemüsebrühpulver (Würzl)
  • 1 EL Semmelbrösel

Zuerst die Zwiebeln in Öl anbraten, dann Karotte und Paprika zufügen, etwas mitdünsten. Den Blumenkohlstrunk und ca. die Hälfte der Blumenkohlröschen, sowie 250 ml Wasser und Cashews zugeben und zugedeckt kochen lassen, bis das Gemüse weich ist.
In der Zwischenzeit die Nudeln in Salzwasser al dente kochen, in den letzten 4-5 Minuten der Kochzeit die übrigen Blumenkohlröschen (mundgerecht geschnitten) zugeben. Nudeln und Blumenkohl abgießen.
Gemüse von der Herdplatte nehmen und Salz, Knoblauch, Tomaten, Senf, 250 ml Wasser und Chili dazugeben und mit einem Pürrierstab pürrieren. Mit Gemüsebrühpulver abschmecken.
Nudeln und Blumenkohl mit der Gemüsesauce vorsichtig vermengen und in eine geölte Auflaufform geben und mit Semmelbröseln bestreuen. Bei 180°C 25 Minuten überbacken.

Chili con Lentils w/ Cornbread

Vor ein paar Tagen habe ich Kidney-Bohnen geerntet. Ich hatte sie unter die Tomaten gepflanzt, Kidney-Bohnen sind Buschbohnen und sie dienten so als „Lebendmulch“. Zudem passen Bohnen gut zu den nährstoffhungrigen Tomaten, weil sie Stickstoffsammler sind und so den Tomaten „Düngung“ zur Verfügung stellen. Und obwohl sie von den Tomaten total überwuchtert wurden, haben sie mir 200 g Bohnenkerne geschenkt.

Die Idee zum Cornbread habe ich hier entdeckt. Das macht auch ordentlich satt.

Zutaten für das Cornbread (für 4 Portionen):

  • 1 Cup Weizenmehl (Type 812)
  • 2 Cups Polenta
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Cups Sojamilch
  • 2 TL Apfelessig
  • 1/3 Cup Rapsöl
  • 2 EL Ahornsirup

… für das Chili (für 3-4 Portionen):

  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 150 g rote Linsen
  • 100 g getrocknete Kidney-Bohnen (ca. 200 g gekocht), vorkochen
  • 1/2 scharfe Chilischote, klein geschnitten
  • 1 Paprikaschote, grob gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, klein gehackt
  • 3-4 Tomaten, gewürfelt
  • 230 g Maiskerne (aus dem Glas, abgetropft)
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 Prise Piment
  • 1 TL Oregano
  • Salz, Pfeffer

Und so geht’s:

  1. Für das Cornbread den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die trockenen Zutaten vermischen, die feuchten ca. 2 Minuten schaumig rühren. Die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und verrühren. Den Teig in eine geölte Auflaufform geben und ca. 30 Minuten backen.
  2. Währenddessen Öl in einem Topf erhitzen, die Kreuzkümmelsamen 1 Minute anrösten. Chili und Zwiebeln zugeben und 1 Minute anschwitzen. Dann Paprika und Knoblauch zugeben, kurz anschwitzen und die Tomaten zugeben. 1 Minute anschwitzen, dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Linsen einrühren und weich kochen. Oregano, Mais und Bohnen einrühren und erhitzen. Mit Piment, Salz und Pfeffer abschmecken.

Apfel-Zimt-Pancakes

Apfel-Zimt, so schmeckt ein ausgiebiges Frühstück im Herbst.

Apfel-Zimt-Pancake

Zutaten (für 4-6 Stück):

  • 175 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 150-200 ml Soja-Reis-Drink
  • 1 großer Apfel, Kernhaus entfernt, geviertelt, in Scheiben geschnitten
  • 1 TL Zimt
  • Rapsöl
  • Ahornsirup

Und so wird’s gemacht:

  1. Aus Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und Pflanzenmilch einen festeren Pfannkuchenteig rühren. Am Schluss noch Apfelstückchen unterheben.
  2. Teig portionsweise in einer Pfanne mit Öl von beiden Seiten goldbraun backen.
  3. Mit Ahornsirup servieren.

Black Eyed Beans Burger

Black Eyed Beans sind mit im Asialaden über den Weg gelaufen. Und ich habe herausgefunden, dass sie auch Black Eyed Peas genannt werden. Und dass man damit geniale Burger machen kann. Hier ist meine Version, die Masse reicht für 7 XXL-Burger oder für ca. 12 „normale“:

BBQ Black Eyed Beans Burger

Zutaten:

  • 250 g getrocknete schwarzäugige Bohnen
  • 115 g Hokkaido (entkernt, fein geraspelt)
  • 3 EL Hefeflocken
  • 1 Cup Gluten
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 TL Zuckerkulör
  • 1 TL Bragg’s Liquid Aminos (alternativ Soja-Sauce)
  • 1 Cup BBQ-Sauce (selbstgemacht oder gekauft)
  • 1 TL Chilipulver
  • Olivenöl
  • nochmal 1/2 Cup BBQ-Sauce
  • XXL Burger Buns
  • Belag nach Wunsch (Senf, Zwiebeln, Tomaten, Gewürzgurken, Salat…)

BBQ Black Eyed Beans Burger

Und so geht’s:

  1. Bohnen über Nacht einweichen, Einweichwasser abgießen und in reichlich Wasser kochen (z.B. Schnellkochtopf 5 Minuten, Stufe 1).
  2. Bohnen mit Kartoffelstampfer teilweise zerdrücken und die restlichen Zutaten untermengen, der Teig ist relativ feucht. Burger formen, ölen und bei 200°C 20 Minuten backen, wenden und noch weitere 10 Minuten backen.
  3. Burger grillen, nach dem Wenden mit BBQ- Sauce bestreichen.
  4. Buns aufschneiden, kurz toasten und belegen.

Mac & Mangold

Ich liebe Nudelauflauf! Und hier gibt es wieder einen, diesmal kam die Idee von No Meat Athlete bzw. Robin Robertson, mit Abwandlung:

Mac and Mangold

Zutaten:

  • 500 g Dinkel-Vollkorn-Penne
  • 1 Bund bunten Mangold (ca. ein Dutzend Blätter)
  • Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel, gewürfelt
  • 5 kleine (tischtennisballgroße) Kartöffelchen (oder 1 mittelgroße), geschält und gewürfelt
  • 2 Cups Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 3/4 TL Paprika edelsüß
  • 1/2 Cup Cashewbruch
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1/4 Cup Paniermehl

Und so geht’s:

  1. Zwiebel und Kartoffeln in Olivenöl andünsten, mit Salz und Pfeffer würzen, zugedeckt 10 Minuten kochen lassen. Dann mit 1 Cup Wasser ablöschen, Brühepulver, Kurkuma und 1/2 TL Paprika zufügen, und ohne Deckel weitere 10 Minuten weiter köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Etwas abkühlen lassen
  2. Mangold waschen, Stiele abschneiden, fein hacken. Stiele in Olivenöl andünsten, dann die grob gehackten Blätter zugeben und zusammenfallen lassen. Beiseite stellen.
  3. Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
  4. Cashews im Standmixer mahlen, dann Kartoffeln-Zwiebel-Mischung, restliches Wasser, Zitronensaft, Senf, Salz und Pfeffer zufügen, pürrieren. Evtl. abschmecken.
  5. Sauce, Mangold und Nudeln vermengen und in Auflaufform geben, mit Paniermehl und restlichem Paprika bestreuen. Bei 180 ′C 30 Minuten backen.

BBQ-Paprika-Brennessel-Burger

Und jetzt ein Empty-Your-Refrigerator- und Unkrautvernichtungs-Burger Rezept. Meine Erfahrung: Die besten Burger sind vegan 🙂

Die Zutaten (für 10 Burger):

  • 1 Cup Hirse
  • 2 Cups Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • 1 kleine Paprika
  • 1 „Strauß“ junge Brennesseln
  • 1 Winterheckzwiebel (alternativ: Frühlingszwiebel)
  • 120 g Natur-Tofu
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL geräuchterter Paprika (scharf), gibt’s im Asia-Laden
  • 1/2 TL geräuchterter Paprika (süß)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • Etwas Öl für die fertigen Burger
  • Burger-Buns
  • Tomatenscheiben, Essiggurkenscheiben, Salatblätter, (optional: Jalapenos)
  • Ketchup, Senf, Macadamia-Minz-Dip

So geht’s:

  1. Hirse mit Wasser und Gemüsebrühpulver nach Packungsanleitung kochen (ca. 10 Minuten). Etwas abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Paprika klein würfeln, Brennesselblätter fein hacken (Handschuhe!), Winterhecke in feine Ringe schneiden, Tofu zerkrümeln.
  3. Alle Zutaten verkneten, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Burger formen oder mit einer Burgerpresse herstellen. Patties ölen und grillen, bis sie goldbraun sind.
  5. Buns nach Belieben belegen.