Erdnuss-Sesam-Nudeln mit Chinakohl und Karotten

Peanut-Sesame-NoodlesZutaten für 2 Portionen:

  • 250 g Vollkornspaghetti, nach Packungsanleitung in Salzwasser gekocht
  • 2 EL (Erdnuss-)Öl
  • 250 g Chinakohl, in Streifen geschnitten
  • 200 g Karotten, in Scheiben geschnitten
  • 1 EL Ingwer, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 150 ml vom Nudelwasser
  • 3 EL Erdnussmus
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 Messerspitze Chilipulver
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL (schwarzer) Sesam
  1. Während die Nudeln kochen, in einer großen Pfanne Chinakohl bei starker Hitze mit Öl anbraten. Karotten zugeben, dann den Ingwer mit anschwitzen und schließlich den Knoblauch zufügen.
  2. Das Gemüse mit Nudelwasser ablöschen, Temperatur reduzieren und Sojasauce und Erdnussmus unterrühren und mit Chilipulver würzen. Nudeln unterheben und mit Sesamöl abschmecken.
  3. Mit Sesam bestreut servieren.

Dotschngulasch (Steckrüben-Gulasch)

Dotschngulasch

  • 1 große Steckrübe, 3 cm Würfel
  • 3 große Zwiebeln, grob gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch, gehackt
  • 3 Paprika, gewürfelt
  • 3 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 0,5 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 El Tomatenmark
  • 300 ml Wasser
  • 0,5 TL Kümmel, gemahlen
  • 0,5 TL Majoran
  • 40 g Cashewnüsse
  • 120 ml Wasser
  • 3 El Öl
  • Salz
  1. Öl in einer großen Pfanne (oder Topf) erhitzen. Die Steckrübenwürfel ca. 10 Minuten von allen Seiten kräftig anbraten bis sie braun sind. Zwiebel, Paprika und Knoblauch dazugeben und 5 Minuten mit anschwitzen. Paprikapulver und Tomatenmark dazugeben und 1 Minute mit anschwitzen. Mit dem Wasser ablöschen, zum Kochen bringen und 10-15 Minuten kochen lassen.
  2. Aus den Cashews und Wasser im Mixer eine Cashewsahne herstellen. Ggf. einkochen für die gewünschte Sämigkeit und dann die Sahne einrühren.
  3. Gulasch mit Kümmel, Majoran und Salz abschmecken. Dazu passen Kartoffeln oder Nudeln.

Grundrezept: Tofu-Cashew-Ricotta

Ein Grundrezept. Eignet sich super für Lasagne, als Nudelfüllung und als Aufstrich könnte ich’s mir auch gut vorstellen.

Mangoldlasagne mit Tofu-Cashew-Ricotta und Hefeschmelz

  • 200 g Naturtofu
  • 2-3 EL Cashewbruch
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1-2 EL Zitronensaft
  • Blätter von 2 Zweigen Basilikum
  • Salz

Tofu-Cashew-Ricotta

  1. Basilikum und Cashews im Blitzzerkleinerer mahlen.
  2. Die restlichen Zutaten zugeben und mixen.

Black Bean Brownies

Ja, wo krieg ich denn meine Proteine her?! Gefunden habe ich die Idee hierzu bei nomeatathleate.com. Sie sind sehr amerikanisch, d.h. süß und fudgy.

Black Bean Brownie

  • 180 g Dinkel, fein gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 2 Cups braunen Rohrohrzucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 1/4 Cup Kakaopulver
  • 4 TL Malzkaffeepulver
  • 3/4 Cup grob gehackte Haselnüsse (optional)
  • 3/4 Cup Haselnussokara (getrocknet, von der Milchherstellung, alternativ: mehr gehackte Nüsse) (optional)
  • 260 g schwarze Bohnen, gekocht
  1. Die trockenen Zutaten mischen.
  2. Bohnen mit 3/4 Cup kaltem Leitungswasser im Mixer fein mixen, zu den trockenen Zutaten geben. Noch 1 Cup Leitungswasser in den Mixer geben, kurz einschalten (sodass der Rest der Bohnenmasse mit raus geht) und dazugeben. Mit einem Kochlöffel verrühren.
  3. In eine große, mit Backpapier ausgelegte  Auflaufform (ca. 20-30 cm) geben und ca. 40 Minuten bei 180 °C backen.

Orientalisches Festmahl mit Hirse-Soja-Köfte, Bulgur und Minz-Dip

Diese Rezepte habe ich schon öfter gemacht. Gefunden habe ich die Idee für die Köfte (die extremst lecker sind und im Sommer sicher auch auf dem Grill wieder auftauchen werden)  hier und für den Bulgur hier. Die hier angegebene Menge ist für mindestens 4 Personen, wobei man die Köfte gut aufheben kann.

Orientalisches Festmahl

Zutaten für die Köfte (ca. 16 Stück):

  • 150 g Sojaschnetzel, fein (Alnatura)
  • 360 ml Gemüsebrühe
  • 90 g Hirseflocken
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 große Zwiebeln, gewürfelt
  • 100 g Tomatenmark
  • 2 gehäufte TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1 TL süßes Paprikapulver
  • nach Belieben scharfes Paprikapulver oder Chili (Masse abschmecken!)
  • 1-2 TL Thymian
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zutaten für den Bulgur:

  • 3 EL Rosinen
  • 100 ml Orangen- oder Apfelsaft
  • 250 g Bulgur
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 rote Paprikaschote, gewürfelt
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 50 g Pinienkerne (od. Sonnenblumenkerne)
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zutaten für den Dip:

  • 400 g Sojajoghurt natur
  • 1 Knoblauchzehe fein gewürfelt
  • 1 EL englische Minze (getrocknet und zwischen den Fingern zerkleinert oder frisch und gehackt)
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • etwas Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  1. Zutaten für den Dip miteinander verrühren, beiseite stellen.
  2. Sojaschnetzel 15 Minuten in der heißen Gemüsebrühe quellen lassen. Dann Hirseflocken unterrühren und weitere 5 Minuten quellen lassen. Zwiebel und Knoblauch in Öl anbraten und zusammen mit den restlichen Zutaten dazugeben und miteinander verkneten. Köfte formen und in einer Pfanne von beiden Seiten braten.
  3. Rosinen 1 Stunde im Saft marinieren. Bulgur in kochend heißer Gemüsebrühe nach Packungsanweisung garen. Zwiebel in Olivenöl in einer Pfanne anbraten, dann Ingwer, Knoblauch und Paprikastückchen mit braten.  Zucker und Kreuzkümmel zugeben und mit Saft und Rosinen ablöschen. Aufkochen lassen und schließlich den gegarten Blugur unterheben. Pininkerne in Pfanne ohne Öl anrösten und zum Schluss über den Bulgur streuen.

Pinke Pasta mit Mandelsauce

Pinke Pasta

Zutaten für 2 Portionen:

  • 250 g Nudeln (VK-Penne)
  • 1 rote Beete, gewürfelt
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 80-100 g Mandelmus
  • 150-200 ml Wasser
  • Öl
  • Balsamicoessig
  • Salz, Pfeffer, Petersilie
  1. Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Zwiebeln in Öl andünsten, Beetewürfel zugeben, braten, mit einem Schluck Wasser und etwas Essig angießen und Beete zugedeckt garen.
  2. Mandelmus mit Wasser verrühren, zu den Beete geben, andicken lassen. Nudeln zugeben und mit Salz, Pfeffer und Petrsilie abschmecken.

Roggenbrot mit Mandelokara

Eine Verwendung für das Mandelokara von der Milchherstellung. Ich bilde mir ein, dass das Brot mit den Mandeln besser aufgeht und saftiger ist.

Roggenmandelbrot

  • 600 g Roggen, fein gemahlen
  • 3 EL Sauerteig-Anstellgut
  • frisches Mandelokara von 100 g Mandeln
  • eine Handvoll Leinsamen
  • 3 EL Kürbiskerne
  • eine Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Amaranth
  • Brotgewürz
  • 2 gehäufte TL Salz
  1. Am Vorabend 200 g Roggenmehl mit dem Sauerteig-Anstellgut und ca. 200 ml warmem Wasser verrühren, abdecken und bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  2. Leinsamen und Kürbiskerne in einem Blitzhacker schroten. Ca. 3 EL Sauerteig abheben und in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren (max. ca. 2 Wochen). Salz in ca. 350 ml Wasser auflösen. Alle Zutaten zum Sauerteig geben und mit einem Kochlöffel verrühren.
  3. 30 Minuten stehen lassen. Dann in eine gefettete und gemehlte (und sauerteigbeständige) Kastenform geben, mit Alufolie (kann wiederverwendet werden) abdecken und Brot an einem warmen Ort gehen lassen (mindestens 60-90 Minuten, hängt von der Triebkraft des ST ab).
  4. Ofen auf 250 °C vorheizen, eine Schale mit Wasser hineinstellen. Brot 10 Minuten backen, dann Regler auf 170 °C zurückdrehen und 40 Minuten weiter backen. Brot aus der Form nehmen und nochmal 10 Minuten backen.

Double-Choc-Cupcakes

IMG_1674

Für die Muffins (12 Stück):

  • 300 g Dinkelmehl (630er) oder Weizenmehl (812er)
  • 230-240 g Mascobado-Zucker (brauner Zucker)
  • 4 EL getrocknetes Haselnussokara (von der Milchherstellung, alternativ gemahlene Haselnüsse, optional)
  • 50 g Kakao
  • 5 gestrichene TL Backpulver
  • 7 EL Rapsöl
  • 375 ml Pflanzenmilch (Hafer oder Soja-Reis….)

Für die Creme (= weiße Mousse au chocolat):

  • 275 g Seidentofu
  • 140 g vegane weiße Schokolade
  1. Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit Seidentofu mixen. Über Nacht kalt stellen (Kühlschrank).
  2. Für die Muffins trockene Zutaten vermengen und dann Öl und Pflanzenmilch einrühren, Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen. Im auf 170 °C vorgeheizten 35 Minuten backen.
  3. Creme auf Muffins verteilen. Evtl. kalt stellen.

Inspiration für die Muffins fand ich hier.

Mandelmilch

So easy….

Mandeln im Mixer

  • 100 g Mandeln
  • 1 Liter Wasser
  • etwas Agavendicksaft
  • eine Prise Salz

Mandelmilch in der Flasche

Die Mandeln über Nacht (oder mehrere Stunden) in Wasser einweichen. Abgießen und abbrausen. Mit 1 Liter frischem Wasser In einen Mixer geben (meiner hat ein Sieb in der Mitte, dann brauche ich die Milch abschließend nicht durch ein feines (Tee-)Sieb gießen). Kräftig mixen. Vor dem Abgießen ca. 1/2 Stunde stehen lassen, damit sich die Schwebstoffe absetzen können. In eine Flasche füllen und schließlich mit Salz und Agavendicksaft abschmecken. Ergibt ca. 3/4 l Milch.

cappu

Mandel“okara“ aufheben und z.B. zum Brotbacken verwenden oder trocknen um es länger haltbar zu machen. Die Mandelmilch lässt sich auch super für Cappuccino aufschäumen.

Pasta mit roter Beete und Maronen

Rote Beete Pasta

Zutaten:

  • 250 g Gemelli, nach Packungsanweisung gekocht
  • 2 kleine rote Beete, mit einem Sparschäler in Streifen gehobelt
  • 1 kleine rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 1 Karotte, mit einem Sparschäler in Streifen gehobelt
  • 1 TL gelbe Senfkörner
  • ca. 80 ml Rotwein
  • ca. 100 ml Hafersahne
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • 100 g Maronen (vakuumiert, nach Packungsanweisung gekocht)
  • 2 EL Meerrettich, geraspelt
  1. Zwiebeln und Senfkörner in Olivenöl andünsten, Beete- und Karottenstreifen zugeben, mitdünsten. Mit Rotwein ablöschen und einreduzieren lassen. Hafersahne zugeben, Salzen und Pfeffern. Maronen grob hacken und dazu geben.
  2. Nudeln zur Sauce geben, unterheben. Mit Meerretttich servieren.