BBQ-Linsen-Burger mit Tofu-„Bacon“

Einen Fleischwolf haben wir – kurioser Weise – erst seit wir vegan sind. Er ist sehr praktisch, z. B. für Falafel, die ja auch aus ungekochten Kichererbsen hergestellt werden. Diese Burger werden nach dem selben Prinzip zubereitet, also ohne Vorkochen.

Für 6-8 Burger-Pattys:

  • 275 g Berglinsen
  • 125 g Gluten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL dunkles Miso („Aka miso“)
  • 1-2 TL gemischte Kräuter
  • 1-2 EL Sojasauce
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • Pfeffer

außerdem:

  • 6 Burgerbrötchen
  • 6 dünne Scheiben Räuchertofu (z. B. von Veggie Life, milderen Räuchertofu würde ich noch nachwürzen mit Rauchsalz, Salz und/oder Pfeffer)
  • Öl
  • Tomaten in Scheiben, Salatblätter, Senf, Ketchup…
  1. Linsen über Nacht in Wasser quellen lassen.
  2. Abtropfen und abspülen. Zusammen mit den Zwiebeln und dem Knoblauch durch einen Fleischwolf drehen. Mit den restlichen Zutaten verkneten. Daraus 6 Bratinge formen. Zuerst 15 Minuten indirekt grillen, dann noch direkt grillen, bis sie eine schöne Farbe angenommen haben.
  3. Räuchertofuscheiben mit Öl beträufeln, grillen. Brötchen kurz toasten.
  4. Nach Belieben anrichten.

Kürbis-Karotten-Ingwer-Kokos-Linsen-Süppchen

Mit dem Titel dürften die wichtigsten Zutaten schon klar sein…

IMG_1629

  • 1/2 großer Hokkaido-Kürbis (oder 1 kleiner), grob gewürfelt
  • 4-6 Karotten, in dicke Scheiben geschnitten
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer, geschält und gewürfelt
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Cup rote Linsen
  • 500 ml Kokosmilch
  • Rapsöl
  • Sojasauce
  • Salz, Pfeffer
  • Chilipulver
  1. Gemüse  und Ingwer in Rapsöl anschwitzen, mit Gemüsebrühe aufgießen und Linsen zugeben. Kochen lassen, bis das Gemüse weich ist.
  2. Alles mit dem Pürierstab pürieren, Kokosmilch zugeben, erwärmen und abschmecken.

Linsen-Pulao Roganjosh-Art

Ein würziges, indisches Linsen-Reis-Gericht.

  • (Raps-)Öl
  • 1/2 halbe Stange Zimt
  • 3 schwarze Pfefferkörner
  • 2 schwarze Kardamomkapseln
  • 4 Gewürznelken
  • 1 EL Koriandersamen
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 Prise Asafoetida
  • 250 g Naturreis
  • 150 g braune Linsen
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • walnußgroßes Stück Ingwer, gehackt
  • 1,2 L Wasser
  • Salz
  • Chilipulver nach Geschmack
  1. Pfeffer, Nelken im Mörser grob zerstoßen und die Kardamomkapseln anstoßen. Koriander, Fenchel und Sonnenblumenkerne fein mahlen.
  2. Öl im (Schnellkoch-)Topf auf mittlere Hitze erhitzen. Zimtstange, Pfeffer, Nelken, Asafoetida, Zwiebel und Ingwer in den Topf geben und 1 Minute anschwitzen. Anschließend Koriander, Fenchel, Sonnenblumenkerne und Knoblauch zugeben und eine Minute mit anschwitzen. Mit dem Wasser aufgießen, Linsen und Reis einrühren, aufkochen und bei niedriger Hitze gar köcheln. Im Schnellkochtopf Stufe 1 ca. 25 Minuten.
  3. Salzen und je nach Geschmack mit Chilipulver würzen.

Linsen-Kartoffel-Topf

Comfortfood für dunkle Herbstabende.

Linsen-Kartoffel-Topf

  • 130 – 150 g Berglinsen, ca. 10 Stunden in Wasser eingeweicht
  • 1 Karotte, mundgerecht geschnitten
  • 5-6 Kartoffeln, geschält und mundgerecht geschnitten
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
  • 100 g Knollensellerie, gewürfelt
  • 1 vegane Snack-Salami, in Scheiben geschnitten
  • 1 Lorbeerblatt gespickt mit 3 Nelken
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Apfelessig
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Rapsöl

Öl im Topf erhitzen und das Gemüse kräftig anbraten. Die Linsen dazugeben und mit Gemüsebrühe ablöschen. Das Lorbeerblatt mit den Nelken dazugeben und zum Kochen bringen. Ca. 15 Minuten zugedeckt köcheln bis das Gemüse weich, aber bissfest ist. Die Salami zugeben und den Eintopf mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken.

Mangold-Belugalinsen-Curry mit buntem Quinoa

Und gleich noch der letze Mangold (die bunte Sorte „Bright Lights“) für dieses Jahr und mein Lieblings-Mangold-Rezept.

Mangold-Belugalinsen-Curry

  • 140 g Belugalinsen
  • 1 Cup Quinoa (roten und weißen gemischt)
  • etwas Rapsöl
  • 1-2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1/2 Chilischote, fein geschnitten
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer, gehackt
  • 1 Bund Mangold,Stiele fein, Blätter grob geschnitten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 EL Kurkuma
  • 250 ml Kokosmilch
  • 6 Tomaten, gewürfelt
  • 1-2 Stangen Zitronengras
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • Salz, Pfeffer

Belugalinsen kochen (z.B. im Schnellkochtopf 5 Minuten auf Stufe II).
Quinoa in der doppelten Menge Wasser kochen (ca. 20 Minuten).
Zwiebel, Chili, Mangoldstiele und Ingwer in Öl anbraten, Knoblauch, Kurkuma und Tomatenmark zugeben und mit anschwitzen. Alles mit Kokosmilch ablöschen. Tomaten und Zitronengras zugeben, ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Mangoldblätter und die Linsen 5 Minuten mitkochen lassen. Mit Gemüsebrühpulver und Salz und Pfeffer abschmecken.
Vor dem Servieren Zitronengras wieder rausfischen.

Chili con Lentils w/ Cornbread

Vor ein paar Tagen habe ich Kidney-Bohnen geerntet. Ich hatte sie unter die Tomaten gepflanzt, Kidney-Bohnen sind Buschbohnen und sie dienten so als „Lebendmulch“. Zudem passen Bohnen gut zu den nährstoffhungrigen Tomaten, weil sie Stickstoffsammler sind und so den Tomaten „Düngung“ zur Verfügung stellen. Und obwohl sie von den Tomaten total überwuchtert wurden, haben sie mir 200 g Bohnenkerne geschenkt.

Die Idee zum Cornbread habe ich hier entdeckt. Das macht auch ordentlich satt.

Zutaten für das Cornbread (für 4 Portionen):

  • 1 Cup Weizenmehl (Type 812)
  • 2 Cups Polenta
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Cups Sojamilch
  • 2 TL Apfelessig
  • 1/3 Cup Rapsöl
  • 2 EL Ahornsirup

… für das Chili (für 3-4 Portionen):

  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 150 g rote Linsen
  • 100 g getrocknete Kidney-Bohnen (ca. 200 g gekocht), vorkochen
  • 1/2 scharfe Chilischote, klein geschnitten
  • 1 Paprikaschote, grob gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, klein gehackt
  • 3-4 Tomaten, gewürfelt
  • 230 g Maiskerne (aus dem Glas, abgetropft)
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 Prise Piment
  • 1 TL Oregano
  • Salz, Pfeffer

Und so geht’s:

  1. Für das Cornbread den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die trockenen Zutaten vermischen, die feuchten ca. 2 Minuten schaumig rühren. Die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und verrühren. Den Teig in eine geölte Auflaufform geben und ca. 30 Minuten backen.
  2. Währenddessen Öl in einem Topf erhitzen, die Kreuzkümmelsamen 1 Minute anrösten. Chili und Zwiebeln zugeben und 1 Minute anschwitzen. Dann Paprika und Knoblauch zugeben, kurz anschwitzen und die Tomaten zugeben. 1 Minute anschwitzen, dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Linsen einrühren und weich kochen. Oregano, Mais und Bohnen einrühren und erhitzen. Mit Piment, Salz und Pfeffer abschmecken.

Oranges Curry mit lila Reis

Heute wollten wir ein Curry mit Mango ausprobieren. Das Ergebnis war so überwältigend, dass das Rezept hier erscheinen musste.

Oranges Curry

Zutaten für 2 Portionen:

  • 125 g schwarzen Wildreis aus Malaysia (Bajong, wird beim Kochen etwas lila)
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis, entkernt, mundgerecht gewürfelt
  • 60 g Sellerie, klein gewürfelt
  • 1 Karotte, fein gewürfelt
  • 1 Karotte, mundgerecht gewürfelt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • walnußgroßes Stück Ingwer, gehackt
  • 1/2 scharfe Chilischote, gehackt
  • 400 g Tomaten, gewürfelt
  • 80 g rote Linsen
  • 2 TL Bockshornkleesamen
  • 2 TL braune Senfsamen
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 2 TL Koriandersamen, gemahlen
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1 EL Kurkuma
  • 250 ml Kokosmilch
  • 1 reife Mango, geschält und gewürfelt
  • Salz, Pfeffer

Und so haben wir es gemacht:

  1. Reis nach Packungsanweisung kochen.
  2. 3 EL Öl in einem Topf erhitzen, darin Bockshornklee-, Senf- und Kreuzkümmelsamen 2 Minuten rösten. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer zugeben und 1 Minute anschwitzen. Anschließend Koriander, Fenchel und Kurkuma zugeben und kurz anschwitzen. Die Tomaten in den Topf geben und zum Kochen bringen.
  3. Den Kürbis, die Karotte und etwas Wasser in den Topf geben, umrühren und zugedeckt bei mittlerer Hitze 5 Minuten garen. Die Linsen einrühren und zugedeckt garen bis das Gemüse weich ist. Dabei gelegentlich umrühren und ggf. wenn nötig Wasser zugeben damit nichts anbrennt.
  4. Mit Kokosmilch ablöschen, wieder erhitzen, dann die Mango zugeben und 1 Minute warm werden lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ochsenherzen mit Linsen-Quinoa-Füllung (vegan)

Coeur de Boeuf… Ochsenherz… Klingt eigentlich eklig, und dann auch noch ein Rezept damit auf einem veganen Blog?!? Des Rätsels Lösung: Ochsenherz sind eine (alte) Tomatensorte, die praktischer Weise in meinem Garten wächst 😉

Gefüllte Ochsenherztomate

Zutaten:

  • 4 Fleischtomaten (Ochsenherz)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 haselnussgroßes Stück Ingwer
  • etwas Rapsöl
  • 1/2 TL Senfsamen
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 kleines Stück Chili (fein geschnitten)
  • 1/2 Cup Quinoa (habe roten und weißen gemischt)
  • 1/2 Cup rote Linsen
  • 2 Cup Wasser
  • 100 ml Sojacuisine
  • 1 Handvoll Guter Heinrich-Blätter (alternativ: Spinat)
  • Salz, Peffer
  • 1 TL Agavendicksaft
  • etwas Öl

Und so gehts:

  1. Senf- und Bockshornkleesamen und Kreuzkümmel in etwas Rapsöl andünsten, dann nacheinander Zwiebeln, Ingwer, Chili und Knoblauch zugeben und auch andünsten. Dann Quinoa und Linsen dazugeben, mit Wasser 8 Minuten köcheln (zugedeckt) lassen, dann noch 15 Minuten zugedeckt quellen lassen, bis Quinoa alles Wasser aufgenommen hat.
  2. Ofen auf 180 °C vorheizen.
  3. In der Zwischenzeit einen Deckel von den Tomaten abschneiden und die Tomaten aushöhlen (Teelöffel funktioniert super). Fruchtfleisch in eine Auflaufform verteilen, mit Agavendicksaft, etwas Öl, Salz und Pfeffer vermengen.
  4. Sojacuisine und Guten Heinrich zum Quinoa geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Tomaten füllen, Deckel wieder aufsetzen und in die Auflaufform geben.
  6. 20 Minuten backen.