Beetroot Massacre Soup

Wenn man sich das Schneidebrett (s. u.) ansieht, kann man gar nicht glauben, dass das Rezept vegan ist… Und man kommt sich dabei ein bisschen vor wie Lady Macbeth.

Beetroot Massacre Soup

  • 2 Rote Beete, gewürfelt 2 cm
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 TL Koriandersamen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 Blättchen Muskatblüte
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 Winterheckezwiebeln oder Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1 Handvoll Kokoschips, geröstet
  • 250 g gekochte (braune) Kichererbsen
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver
  1. Koriander, Kreuzkümmel und Muskatblüte mörsern. Rote Beete und Zwiebel im Topf bei mittlerer Hitze anbraten. Gewürze zugeben, kurz mitbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Zugedeckt kochen bis die Rote Beete weich ist.
  2. Die Hälfte der Rote Beete Würfel herausnehmen und beiseite stellen. Die andere Hälfte im Topf pürieren. Kokosmilch, Rote Beete Würfel und Kichererbsen dazugeben und erhitzen. Mit Salz, Pfeffer, Chilipulver abschmecken. Mit Kokoschips und Zwiebeln garnieren.

Beetroot Massacre

Tofu-Curry mit Zuckerschoten

Tofu-Curry mit Zuckerschoten

Zutaten:

  • 200 g Tofu, gewürfelt
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 250 g Zuckerschoten
  • ca. 250 ml Kokosmilch
  • 1 Stengel Zitronengras
  • 1 Handvoll geröstete Erdnüsse
  • 2 Frühlingszwiebeln (oder Winterhecke), in Ringe geschnitten
  • 1 Handvoll Blattgemüse (Guter Heinrich, Erdbeerspinat, alternativ: Spinat)
  • abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer, gehackt oder 1 TL Ingwerpulver
  • 1 TL Koriander
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Chili nach Geschmack
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 2 Blättchen Muskatbüte
  • 1 EL Sojasauce
  • Öl
  1. Koriander und Kreuzkümmel anrösten, später noch Muskatblüte zugeben und etwas mitrösten. Die äußeren Blätter vom Zitronengras abziehen, die unteren 2 cm vom Inneren fein schneiden. Geschnittenes Zitronengras mit Koriander, Kreuzkümmel, Muskatblüte, Ingwer, Kurkuma, Zitronenschale und Chili zu einer Paste verarbeiten.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen. Übriges Zitronengras und Zwiebel anschwitzen. Tofu, Zuckerschoten, Knoblauch und Paste zugeben und 2 Minuten unter gelegentlichem Rühren braten. Nach und nach Kokosmilch zugeben und 3 Minuten braten/köcheln. Blattgemüse zugeben und mit Sojasauce und Chili abschmecken.
  3. Zitronengras entfernen, mit Nüssen und Frühlingszwiebeln garnieren und mit Reis servieren.

Kürbis-Karotten-Ingwer-Kokos-Linsen-Süppchen

Mit dem Titel dürften die wichtigsten Zutaten schon klar sein…

IMG_1629

  • 1/2 großer Hokkaido-Kürbis (oder 1 kleiner), grob gewürfelt
  • 4-6 Karotten, in dicke Scheiben geschnitten
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer, geschält und gewürfelt
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Cup rote Linsen
  • 500 ml Kokosmilch
  • Rapsöl
  • Sojasauce
  • Salz, Pfeffer
  • Chilipulver
  1. Gemüse  und Ingwer in Rapsöl anschwitzen, mit Gemüsebrühe aufgießen und Linsen zugeben. Kochen lassen, bis das Gemüse weich ist.
  2. Alles mit dem Pürierstab pürieren, Kokosmilch zugeben, erwärmen und abschmecken.

Mangold-Belugalinsen-Curry mit buntem Quinoa

Und gleich noch der letze Mangold (die bunte Sorte „Bright Lights“) für dieses Jahr und mein Lieblings-Mangold-Rezept.

Mangold-Belugalinsen-Curry

  • 140 g Belugalinsen
  • 1 Cup Quinoa (roten und weißen gemischt)
  • etwas Rapsöl
  • 1-2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1/2 Chilischote, fein geschnitten
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer, gehackt
  • 1 Bund Mangold,Stiele fein, Blätter grob geschnitten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 EL Kurkuma
  • 250 ml Kokosmilch
  • 6 Tomaten, gewürfelt
  • 1-2 Stangen Zitronengras
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • Salz, Pfeffer

Belugalinsen kochen (z.B. im Schnellkochtopf 5 Minuten auf Stufe II).
Quinoa in der doppelten Menge Wasser kochen (ca. 20 Minuten).
Zwiebel, Chili, Mangoldstiele und Ingwer in Öl anbraten, Knoblauch, Kurkuma und Tomatenmark zugeben und mit anschwitzen. Alles mit Kokosmilch ablöschen. Tomaten und Zitronengras zugeben, ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Mangoldblätter und die Linsen 5 Minuten mitkochen lassen. Mit Gemüsebrühpulver und Salz und Pfeffer abschmecken.
Vor dem Servieren Zitronengras wieder rausfischen.

Pizza mit schmelzendem Kokos-Mockzarella

Ich wollte es ja noch gar nicht bloggen, sondern nur mal probieren, was ich hier bei Vegan Richa gefunden habe. Nun, es war so genial, dass es hier erscheinen muss. Der „Mozzarella“ schmeckt übrigens schon nach Kokos, aber nicht zu sehr, uns hat es geschmeckt. Und er schmilzt!

Mockzarella-Pizza

Zutaten für 2 Pizzen:

  • Pizzateig aus 250 g Mehl
  • 3-5 Tomaten (je nach Größe), in Scheiben geschnitten
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch, gehackt
  • 10 schwarze Oliven
  • Oregano
  • Olivenöl
  • (Strauch-)Basilikum
  • Salz, Pfeffer

Mockzarella

…. für den Kokosmockzarella:

  • 250 ml Kokosmilch
  • 2 TL Agar Agar
  • 1/3 TL Salz
  • 1/5 TL Kala Namak
  • 1 TL Apfelessig
  • 3/4 TL Tapioca-Mehl
  • 1 TL Mais-Stärke
  • Olivenöl

Pizza mit Mockzarella aus dem Ofen

Und so geht’s:

  1. Zuerst für den Mockzarella die Kokosmilch in einem Topf erwärmen, dann Agar Agar zufügen, unter rühren aufkochen lassen. Hitze zurück nehmen. Dann Essig dazu, unterrühren. Dann Salze und Stärke nach und nach hinzufügen, rühren, damit es nicht klumpt. Geignetes Gefäß (z.B. Sturzglas wie Bonne-Maman-Gläser) ölen, Masse hineinfüllen, abkühlen lassen (kann über 1 Stunde dauern) und dann in den Kühlschrank geben. Er kann dann in Scheiben geschnitten werden oder sogar gerieben werden.
  2. Teig halbieren, rund ausrollen. Knoblauch, Oregano und 1 EL Olivenöl vermischen. Pizza mit Tomaten belegen, Oregano-Knoblauch-Öl darüber träufeln, dann Zwiebeln und Oliven darauf verteilen. Schließlich Mockzarella in Scheiben oder gerieben darauf verteilen. Salzen und pfeffern.
  3. Bei 250 °C (so heiß es geht) ca. 10 Minuten backen. Mit Basilikumblättern bestreuen.

Oranges Curry mit lila Reis

Heute wollten wir ein Curry mit Mango ausprobieren. Das Ergebnis war so überwältigend, dass das Rezept hier erscheinen musste.

Oranges Curry

Zutaten für 2 Portionen:

  • 125 g schwarzen Wildreis aus Malaysia (Bajong, wird beim Kochen etwas lila)
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis, entkernt, mundgerecht gewürfelt
  • 60 g Sellerie, klein gewürfelt
  • 1 Karotte, fein gewürfelt
  • 1 Karotte, mundgerecht gewürfelt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • walnußgroßes Stück Ingwer, gehackt
  • 1/2 scharfe Chilischote, gehackt
  • 400 g Tomaten, gewürfelt
  • 80 g rote Linsen
  • 2 TL Bockshornkleesamen
  • 2 TL braune Senfsamen
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 2 TL Koriandersamen, gemahlen
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1 EL Kurkuma
  • 250 ml Kokosmilch
  • 1 reife Mango, geschält und gewürfelt
  • Salz, Pfeffer

Und so haben wir es gemacht:

  1. Reis nach Packungsanweisung kochen.
  2. 3 EL Öl in einem Topf erhitzen, darin Bockshornklee-, Senf- und Kreuzkümmelsamen 2 Minuten rösten. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer zugeben und 1 Minute anschwitzen. Anschließend Koriander, Fenchel und Kurkuma zugeben und kurz anschwitzen. Die Tomaten in den Topf geben und zum Kochen bringen.
  3. Den Kürbis, die Karotte und etwas Wasser in den Topf geben, umrühren und zugedeckt bei mittlerer Hitze 5 Minuten garen. Die Linsen einrühren und zugedeckt garen bis das Gemüse weich ist. Dabei gelegentlich umrühren und ggf. wenn nötig Wasser zugeben damit nichts anbrennt.
  4. Mit Kokosmilch ablöschen, wieder erhitzen, dann die Mango zugeben und 1 Minute warm werden lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hokkaido-Curry mit schwarzem Wildreis

Hier das erste Rezept auf dem Blog: Ein malaysisch-inspiriertes Kürbis-Curry mit schwarzem Reis, der nach dem Kochen etwas lila aussah. Wir essen gerne bunt 😉

 

Zutaten:

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 500 g)
  • 300 g Karotten
  • 150 g grüne Bohnen
  • 8 Mangoldblätter mit Stielen
  • 2 Winterheckzwiebeln (alternativ: Frühlingszwiebeln)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Bockshornkleesamen
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1/2 Chilischote (getrocknet oder frisch)
  • etwas Rapsöl
  • 2 TL Koriandersamen
  • 2 Gewürznelken
  • 1 walnussgroßes Stück frischen Ingwer
  • 1/2 Zitrone, Saft davon
  • 1 EL Kurkuma
  • 400 ml Kokosmilch
  • Salz, Pfeffer
  • 125 g schwarzer Wildreis (aus dem Fairen Laden)

Und so geht’s:

  1. Gemüse waschen, in mundgerechte Stücke schneiden. Mangoldstiele klein schneiden, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch würfeln. Koriandersamen und Gewürznelken mörsern.
  2. Reis in der Zwischenzeit nach Packungsanweisung kochen.
  3. Rapsöl in einem Topf erhitzen, Bockshornklee- und Kreuzkümmelsamen und klein geschnittene Chili ca. 2 Minuten lang anbraten. Dann Zwiebelwürfel, Ingwer, Mangoldstiele und Koriander- und Nelkenpulver hinzufügen und ca. 3 Minuten braten.
  4. Zuerst Kürbiswürfel hinzu geben, umrühren, dann Karottenstücke dazu, dann die Bohnen, Winterheckzwiebeln und Knoblauch, alles 1 Minute unter Rühren braten. Mit 100 ml Wasser ablöschen und 10 Minuten köcheln (mit Deckel), bis das Gemüse „al dente“ ist.
  5. Zitronensaft, Kurkuma und Kokosmilch hinzufügen, erhitzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Mit dem Reis servieren.