Dotschngulasch (Steckrüben-Gulasch)

Dotschngulasch

  • 1 große Steckrübe, 3 cm Würfel
  • 3 große Zwiebeln, grob gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch, gehackt
  • 3 Paprika, gewürfelt
  • 3 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 0,5 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 El Tomatenmark
  • 300 ml Wasser
  • 0,5 TL Kümmel, gemahlen
  • 0,5 TL Majoran
  • 40 g Cashewnüsse
  • 120 ml Wasser
  • 3 El Öl
  • Salz
  1. Öl in einer großen Pfanne (oder Topf) erhitzen. Die Steckrübenwürfel ca. 10 Minuten von allen Seiten kräftig anbraten bis sie braun sind. Zwiebel, Paprika und Knoblauch dazugeben und 5 Minuten mit anschwitzen. Paprikapulver und Tomatenmark dazugeben und 1 Minute mit anschwitzen. Mit dem Wasser ablöschen, zum Kochen bringen und 10-15 Minuten kochen lassen.
  2. Aus den Cashews und Wasser im Mixer eine Cashewsahne herstellen. Ggf. einkochen für die gewünschte Sämigkeit und dann die Sahne einrühren.
  3. Gulasch mit Kümmel, Majoran und Salz abschmecken. Dazu passen Kartoffeln oder Nudeln.

Austernpilze Züricher Art mit Rösti

HIlfe! Austernpilzschwemme! Da kam der Schweizer Klassiker ganz recht. Statt der Kälbchen mussten die Austernpilze dran glauben. Dazu gab es ein rohes Rösti, nach Mamas Art.

Austernpilze Züricher Art

Zutaten:

  • 750g Kartoffeln, geschält, grob geraspelt
  • Muskat
  • 500g Austernpilze, in Streifen geschnitten
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 80 ml Weißwein
  • 150 ml Hafersahne
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 TL Petersilie, gehackt
  • Salz, Pfeffer
  • Rapsöl
  1. Kartoffeln mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Öl in einer großen beschichteten Pfanne auf niedrig-mittlerer Stufe erhitzen. Kartoffelraspel in die Pfanne geben und flachdrücken. Mit Deckel braten bis die Unterseite goldbraun ist. Dauert ca. 25 Minuten. Rösti auf den Deckel stürzen und gewendet wieder in die Pfanne gleiten lassen. Ohne Deckel auch auf der anderen Seite goldbraun braten.
  2. Inzwischen (nach dem Wenden) die Pilze portionsweise in einer Pfanne auf höherer Hitze in Öl leicht braun anbraten. Beiseite stellen. In der Pfanne die Zwiebel glasig braten. Mit Wein ablöschen und den Wein verkochen lassen. Die Pilze dazu geben, kurz braten. Ablöschen mit Hafersahne und wieder erhitzen. Abschmecken mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft. Petersilie dazugeben. Mit Rösti servieren.

Veganes Vindaloo-Curry

Vindaloo-Curry ist eigentlich eine indische Variante eines portugiesischen Rezepts. Und mit den Ofen-Chips kommt noch die britische Kolonialzeit in Indien zum Tragen. Und jetzt das ganze noch vegan… ein kulinarischer Culture Clash.

Soja-Vindaloo

Zutaten:

  • 100g grobe Sojaschnetzel
  • Gemüsebrühe
  • Kartoffeln
  • Öl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer, gehackt
  • 1/2 Chilischote
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 4 TL Tomatenmark
  • 2 EL Kicherbsenmehl
  • 5 EL Apfelessig
  • 2 TL Koriandersamen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1/2 TL Pfefferkörner
  • 3 Nelken
  • 1 Kapsel schwarzer Kardamom
  • 1 TL braune Senfkörner
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Kurkuma
  • n. B. Chilipulver
  • Salz
  1. Sojaschnetzel mit kochender Gemüsebrühe übergießen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Kartoffeln schälen, in Chips (große Pommes) schneiden und ölen. Chips im Ofen ca.45 Minuten bei 200° braun backen. Koriander, Kreuzkümmel, Pfeffer, Nelken, Senf fein mörsern.
  2. Sojaschnetzel gründlich ausdrücken, die Brühe auffangen. Kichererbsenmehl in 300 ml Gemüsebrühe einrühren. Die Schnetzel in einem Topf in Öl kräftig anbraten, dann beiseite stellen. Zwiebeln, Chili und Ingwer im Topf in Öl anbraten. Gemörserte Gewürze und Tomatenmark zugeben und kurz braten. Paprikapulver und Kurkuma zugeben, kurz anschwitzen. Mit den 300 ml Gemüsebrühe ablöschen. Die Schnetzel einrühren und 5 Minuten kochen. Essig einrühren, mit Salz und nach Geschmack mit Chilipulver abschmecken und mit den Chips servieren.

Seitan-Rouladen mit Kartoffelknödl

Unsere Internetrecherche zum Thema „Seitan-Roulade“ führte zu einer ganzen Reihe von Ergebnissen (das, das und das). Aus diesen Ideen entstand dann unsere Version von Mutti’s Klassiker. Das Ergebnis: Sehr nah dran, nur das „Fleisch“ war nicht so zäh, also genau so, wie Mama sie immer gern gehabt hätte 😉

SeitanrouladeZutaten…

… für die Rouladen (für 4 Stück):

  • 1 Cup Gluten
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL Kichererbsenmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • 1/2 TL Piment
  • 1 Prise Zucker
  • 1/2 TL Rauchsalz
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • 1 Cup kaltes Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Tomatenmark
  • Bratöl
  • Senf
  • 2 Essiggürkchen, in Scheiben geschnitten
  • 4 feine Räuchertofuscheiben
  • 1/2 Zwiebel, gewürfelt

… für die Knödl (für ca. 10 Stück):

  • ca. 1 kg Kartoffeln (habe mehligkochende genommen, geht aber auch mit vorwiegend festkochenden), in der Schale gegart (z.B. im Dämpfeinsatz des Schnellkochtopfs), geschält
  • 2 EL Hartweizengrieß
  • 4-5 EL Kartoffelmehl
  • Salz

… für die Sauce:

  • 1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 10 g getrocknete Steinpilze, gewaschen, klein geschnitten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL süßes Paprikapulver
  • 1/2 TL Liebstöckel
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • ca. 500 ml Wasser
  • Salz
  • 1 TL Kartoffelmehl

Seitan-Roulade

  1. Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken, mit Grieß, Salz und soviel Kartoffelmehl, bis der Teig eine ausreichende Bindung hat, verkneten. Knödel formen und in simmerndem Salzwasser köcheln lassen, bis sie aufsteigen (ca. 25-30 Minuten).
  2. Für den Seitan zuerst die trockenen Zutaten verrühren, dann Wasser, Zitronensaft, Tomatenmark unterkneten. 4 flache, rechteckige Fladen (ca. 0,5 cm dick) daraus herstellen und diese nacheinander von einer Seite 5 Minuten in Öl anbraten. Jeweils die „rohe“ Seite mit Senf bestreichen, mit Gurke, Zwiebel und Tofu belegen. Aufrollen und mit einer Rouladennadel feststecken. Die Rouladen im Ofen bei 180 °C 25 Minuten backen.
  3. Für die Sauce die Zwiebel und das Tomatenmark in der Pfanne im übrigen Seitanöl anbraten, die Pilze und Paprikapulver zugeben und anschwitzen. Mit Wasser ablöschen und die restlichen Zutaten (außer dem Kartoffelmehl) einrühren, 15 Minuten köcheln lassen. Mit Kartoffelmehl (in wenig kaltem Wasser angerührt) binden.

Aloo Giersch oder Giersch-Kartoffel-Curry mit Roti

Gleich hinterm Haus ist ein Feld, ein Gierschfeld. Und jetzt sprießen die jungen, feinen Blätter, die ich dann kräftig gepflückt habe. Heute: Unkraut goes India – mit Kartoffeln und Roti. Die einzige Frage, die bleibt: Wie heißt „Giersch“ auf Hindi?

Aloo Giersch

Zutaten:

  • 8 mittelgroße Kartoffeln, geschält und gewürfelt
  • 180 g Dinkelvollkornmehl
  • 150 ml Wasser
  • Salz
  • Öl
  • ca. 130 g Gierschblätter (eine große Schüssel voll)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Stückchen Ingwer, fein gehackt
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • Ein paar EL Sojajoghurt natur (optional)

Giersch in der Schüssel

  1. Kartoffelwürfel kochen (z.B. im Dämpfeinsatz eines Schnellkochtopfs).
  2. Für die Rotis Mehl, Wasser, 1 EL Öl und eine Prise Salz zu einem glatten Teig verkneten, der zwar feucht, aber nicht mehr klebrig ist. Den Teig in 4 Stücke teilen, 4 flache Fladen formen und nach einander in einer Pfanne ohne Öl ausbacken.
  3. Für das Aloo Giersch Öl in einem Topf erhitzen, Kreuzkümmel 1 Minuten anbraten, dann Zwiebel und Ingwer 1 Minute dazu anbraten, dann Koriander, Garam Masala, Kurkuma und Chilipulver kurz mitbraten. Dann Tomaten zugeben und 2 Minuten köcheln lassen. Dann Giersch zugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Schließlich die Kartoffelwürfel zugeben und nochmal 5 Minuten köcheln lassen. Mit Roti (und nach Belieben mit Sojajoghurt) servieren.

Gierschfeld

Shepherd’s Pie

Shepherd's Pie

Zutaten:

  • 300 g Topinambur
  • 700 g Kartoffeln
  • Hafermilch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 große Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Karotten, gewürfelt
  • 3 Pastinaken, gewürfelt
  • 150 g Knollensellerie, gewürfelt
  • 1 Glas Seitan „very british“, gewürfelt
  • 280 g Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Rosmarin, gemörsert
  • 2 Lorbeerblätter
  • Pfeffer
  • 1 TL Senf (mittelscharf)
  • Öl

Shepherd's Pie

  1. Topinambur und Kartoffeln kochen (z.B. im Dämpfeinsatz des Schnellkochtopfs, Stufe II, 7 Minuten). Beides pellen und mit Hafermilch, Salz, Pfeffer, Muskat, Hefeflocken und etwas Öl ein Püree herstellen.
  2. Zwiebel und Gemüsewüfel in einer Pfanne in Öl anbraten, bis sich Röststoffe bilden. Seitanwürfel dazu und kräftig mit anbraten. Senf, Pilze und Knoblauch mit anschwitzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen, Kräuter zugeben, pfeffern. Alles bei niedriger Hitze 10 Minuten schmoren.
  3. Kartoffel-Topinambur-Püree auf dem Gemüseeintopf verteilen. Bei 210 °C 25 Minuten backen.

Winterlasagne mit Pastinaken und roter Beete

Winterlasagne

  • 500 g Pastinaken
  • 400 g Rote Beete
  • 400 g Kartoffeln
  • 1 große Karotte
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Petersilie
  • 4 EL Rapsöl
  • 6 EL Mehl (Weizen 812)
  • 600 ml Hafermilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Saft 1/2 Zitrone
  • etwas Muskatnuss, gerieben
  • 1/2 TL Senf
  • 2 EL Hefeflocken
  • Lasagneblätter (z.B. Dinkelvollkorn, diesen Teig in 3 Platten fein ausrollen)
  • Salz, Pfeffer
  1. Gemüse würfeln. Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anbraten, dann die anderen Gemüsewürfel zugeben, mitdünsten. Mit 300 ml Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  2. Aus Rapsöl,Mehl, Gemüsebrühe und Hafermilch eine Bechamelsauce erstellen, Mit Zitronensaft, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Gemüse mit Petersilie und Salz und Pfeffer abschmecken. 1/3 des Gemüses in eine große Auflauffom geben, Nudelteig (ungekocht) darauf legen, dann ein weiteres Drittel Gemüse darauf verteilen, dann 1/3 der Bechamel darüber gießen. Wieder Nudel, Gemüse, Bechamel und schließlich die 3. Nudelplatte daruf geben.
  4. Hefelocken und Senf in die restliche Bechamel einrühren und diesen Hefeschmelz dann auf der Lasagne verteilen.
  5. 25-30 Minuten bei 180 °C backen.

Erbseneintopf mit Gemüse

Heute gab es was deftiges… Erbseneintopf. Sieht nicht so spektakulär aus, schmeckt aber gut und umami.

erbseneintopf

  • 200 g Erbsen, getrocknet, mehrere Stunden eingeweicht
  • 400 g Steckrübe, gewürfelt
  • 200 g Sellerie, gewürfelt
  • 3 Karotten, in dicken Scheiben
  • 1 Stange Lauch, in feinen Ringen
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 3 Kartoffeln, gewürfelt
  • 750 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Nelken
  • 1 TL Rauchsalz
  • Gemüsebrühpulver, Pfeffer
  • 100 g Räuchertofu, gewürfelt
  • Olivenöl
  1. Öl im (Schnellkoch-)Topf erhitzen. Zwiebel und Lauch anschwitzen. Karotten, Sellerie, Steckrübe und Kartoffeln nach und nach zugeben und anschwitzen. Erbsen sowie das mit Nelken gespickte Lorbeerblatt hineingeben und mit Wasser auffüllen, zum Kochen bringen und weich köcheln. Das dauert im Schnellkochtopf Stufe 2 ca. 40 Minuten.
  2. Räuchertofuwürfel in Olivenöl knusprig braten. Kräftig salzen und pfeffern.
  3. Lorbeerblatt entfernen, mit Rauchsalz würzen und mit Gemüsebrühpulver und Pfeffer abschmecken. Mit Tofuwürfeln garnieren.

Wirsing-Austernpilz-Auflauf

Heute gibt es ein herbstliches „Waldgericht“. Unsere Austernpilze haben uns überrascht, deshalb musste ein passendes Rezept erfunden werden.

Wirsing-Austernpilz-Auflauf

Zutaten:

  • ca. 10 Kartoffeln, gekocht, geschält
  • ca. 200 ml Mandelmilch
  • 1/2 Wirsing (Blätter davon)
  • 2 rote Zwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 500 g Austernpilze, geputzt, mundgerecht geschnitten
  • 3 Koblauchzehen, gehackt
  • 4 Zweige Thymian, Blättchen abgezupft
  • 3 Zweige Rosmarin, Nadeln abgezupft und gehackt
  • 250 ml Wasser
  • 120 ml Rotwein
  • 30 g Hefeflocken
  • 2 EL Bragg’s Liquid Aminos (oder Sojasauce)
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 30 g Kartoffelmehl
  • Rapsöl
  • Salz, Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 30 g Walnusskerne, grob gehackt

Wirsing-Austernpilz-Auflauf

  1. Wirsingblätter in reichlich Salzwasser 4-5 Minuten kochen.
  2. Kartoffeln stampfen und mit Mandelmilch (oder anderer Pflanzenmilch) und Rapsöl zu einem sämigen Püree verarbeiten. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Zwiebeln und 1 Knoblauchzehe in Rapsöl anbraten, Pilze dazugeben und dünsten. Mit Kräutern und Salz und Pfeffer würzen.
  4. Wasser mit Rotwein, Hefeflocken, Bragg’s, Kartoffelmehl, Senf und dem restlichen Knoblauch verrühren.
  5. Auflaufform ölen, Wirsingblätter hineinlegen, Pilze darauf verteilen und die Rotweinsauce darüber geben. Kartoffelpüree darüber glattstreichen und Walnusskerne und etwas Rapsöl darüber träufeln. Bei 180 °C 25 Minuten backen.

Linsen-Kartoffel-Topf

Comfortfood für dunkle Herbstabende.

Linsen-Kartoffel-Topf

  • 130 – 150 g Berglinsen, ca. 10 Stunden in Wasser eingeweicht
  • 1 Karotte, mundgerecht geschnitten
  • 5-6 Kartoffeln, geschält und mundgerecht geschnitten
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
  • 100 g Knollensellerie, gewürfelt
  • 1 vegane Snack-Salami, in Scheiben geschnitten
  • 1 Lorbeerblatt gespickt mit 3 Nelken
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Apfelessig
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Rapsöl

Öl im Topf erhitzen und das Gemüse kräftig anbraten. Die Linsen dazugeben und mit Gemüsebrühe ablöschen. Das Lorbeerblatt mit den Nelken dazugeben und zum Kochen bringen. Ca. 15 Minuten zugedeckt köcheln bis das Gemüse weich, aber bissfest ist. Die Salami zugeben und den Eintopf mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken.