Marmorkuchen

Das Rezept für den Marmorkuchen habe ich bei Carola entdeckt. Der Clou an ihrem Rezept ist eigentlich, dass es ohne speziell vegane Zutaten (wie Pflanzenmilch) auskommt. Dennoch konnte ich mich natürlich nicht ganz ans Rezept halten und musste „besondere“ Zutaten einschleusen, und es mir noch ein bisschen einfach machen, deshalb hier meine Version:

Marmorkuchen

Zutaten für eine kleine Gugelhupfform:

  • 120 g Vanillezucker (selbst gemacht aus hellem Rohrohrzucker und ausgeleerten Vanilleschoten)
  • 225 g Mehl (Weizenmehl Type 812)
  • 1 3/4 gestrichene TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 65 g Rapskernöl mit Butteraroma (Bioladen)
  • ca. 175 ml Hafermilch (alternativ: Wasser)
  • 3 EL Kakao
  1. Zucker, Mehl, 1 1/2 TL Backpulver und Salz miteinander verrühren. Öl und 150 ml Pflanzenmilch zugeben und mit einem Löffel zu einem glatten Teig verrühren. Die Hälfte des Teiges in eine gefettete (Kokosöl) und gemehlte Gugelhupfform geben.
  2. Kakao, das restliche Backpulver und die übrige Pflanzenmilch zum übrigen Teig geben und verrühren. Dann den Schokoteig auf den hellen Teig in die Form füllen und mit einer Gabel marmorieren.
  3. Im auf 180 °C vorgeheizten Backofen 45-50 Minuten backen.

Kokos-Schoko-Käsekuchen reloaded – Vegan Kaffeeklatsch

In Ermangelung von Zutaten habe ich dieses Rezept überarbeitet und vereinfacht, und es schmeckte nicht minder lecker. Besonders praktisch ist, dass die Joghurtmasse jetzt ohne Alsan auskommt. Die Konsistenz war perfekt, und genau das richtige für einen Cheese-Cake-Addict wie mich. Deshalb reiche ich dieses Rezept bei meiner „Selbsthilfegruppe“ ein: Vegan Kaffeeklatsch.

Schoko-Kokos-Käse-Kuchen Version 2

Zutaten für eine 20-cm-Springform:

Für den Schokoboden:

  • 150 g Weizenmehl (812er)
  • 120 g Mascobado-Zucker (brauner Zucker)
  • 2 EL getrocknetes Haselnussokara (von der Milchherstellung, alternativ gemahlene Haselnüsse)
  • 25 g Kakao
  • 2,5 gestrichene TL Backpulver
  • 3 EL Rapsöl
  • ca. 180 ml Pflanzenmilch (z.B. Soja-Reis….)

Für die „Käse“-Masse:

  • 500 g Soja-Joghurt natur
  • 110 g Vanillezucker (selbst gemacht)
  • Schale 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 35 g Kartoffelmehl
  • 20 g Kokosflocken (nach Belieben auch mehr…)

Außerdem:

  • etwas Alsan und Nussokara (oder Mehl) für die Form
  1. Zutaten für den Schokoboden (mit einem Löffel) verrühren und in die gefettete und gemehlte Springform füllen. Zutaten für die Käsemasse verrühren (Schneebesen) und auf die Schokomasse geben.
  2. Bei 160 °C 1 Stunde backen. Am besten über Nacht auskühlen lassen (Kühlschrank).

Vollkorn-Blaubeermuffins – Vegan Kaffeeklatsch

Blaubeermuffins

Zutaten für 6 Muffins:

  • 140 g Dinkel, fein gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Zimt
  • 1/3 Cup (80 ml) Apfelsaft
  • 1/4 Cup (60 ml) Apfelmark (selbergemacht oder gekauft)
  • 1/4 Cup (60 ml) Sonnenblumenöl
  • 1/4 Cup (60 ml) Ahornsirup
  • etwas Zitronenschalenabrieb
  • 1/2 TL Apfelessig
  • ca. 60 g Heidelbeeren (TK)
  • 1-2 TL brauner Zucker

Heidelbeermuffins

  1. Trockene und feuchte Zutaten (außer Beeren und Zucker) erst separat vermischen, dann zusammenrühren. Gefrorene Beeren unterrühren, Teig in Muffinförmchen füllen und mit Zucker bestreuen.
  2. Bei 180°C ca. 30 Minuten backen.

Dies ist ein Vegan Kaffeeklatsch-Beitrag. 🙂

Rock’n’Roll Xmas #2 – Vegan Kaffeeklatsch #5 – Sesam-Cashew-Chai und Mohnmonde

Zu den Plätzchen gab es dieses Mal Chai mit Sesam -Cashew“milch“ nach einem Rezept von Veganosaurus, einem indischen Blog. Ich habe allerdings das Teepulver weggelassen, doch es kamen ganz viele, für uns weihnachtliche, Gewürze vor.

Sesam-Cashew-Chai

Gebacken habe ich auch, nämlich Mohnmonde, der Teig nach einem GU-Rezept.

Mohnmonde

Zur Einstimmung noch ein besinnliches Weihnachtslied:

Rock’n’Roll Xmas / Vegan Kaffeeklatsch #4 / Lebkuchenherzen

Heute ist es Zeit für Rock’n’Roll X-Mas, ich frage mich was dann nächste Woche ist – ok, Weltungergang, ist klar 😉

Rock'n'Roll Christmas

Bei mir gab es heute Lebkuchenherzen aus dem Buch „Vegane Weihnachtsbäckerei“ von Angelika Eckstein:

Lekuchen

Beim Rock’n’Roll Christmas geht es ja auch darum, weihnachtliche Gewürze zu verwenden. Hierzu habe ich diese Woche eine erschreckende Doku gesehen, die ich Euch nicht vorenthalten will: ZDF Zoom. Wem es zu lange dauert, sich die 30 Minuten anzuschauen, das Fazit ist: Billige Gewürze und Nüsse haben was mit Pestiziden zu tun und mit schlechter Bezahlung der Bauern und Kinderarbeit. Die Lösung für mich in Zukunft: Möglichst Fair Trade und bio kaufen.

Und noch eine freie Assoziation zum Thema „Rock & Roll Christmas“:

Vegan Kaffeeklatsch #3 – Mohn-Walnuss-Striezel & Zimtsterne

Vgan Kaffeeklatsch

Und schon ist es da, das Wochenende. Und es ist Zeit für eine Backsession. Nach der Plätzchenbäckerei gab es einen Mohnstriezel – die Füllung aus dem Buch „Vegane Weihnachtsbäckerei“ von A. Eckstein. Allein für die Füllung hat sich das Büchlein schon gelohnt – eigentlich bin ich nicht so der Mohnfan (Mr. Beetroot schon), aber diese Füllung ist so lecker…

Mohn-Walnuss-Striezel

Für den Hefeteig habe ich eingefrorenen verwendet (nach diesem Rezept).

Mohnstriezel

Und weil mir grad so war, habe ich noch 2 1/2 Bleche Zimtsterne gebacken, und zwar nach einem Rezept von TurboTofu – und die gingen auch richtig turboschnell:

Zimtsterne

Vegan Kaffeeklatsch – was ist das? Hier findet Ihr die Antwort. Gesammelt wird diese Mal von Kalinka.

Vegan Kaffeeklatsch #1 – Kokos-Schoko-Käsekuchen

Eine neue Aktion von Baking the Law & Let them eat Cupcakes! Veganer Kaffeeklatsch: Ein Blick auf die Kaffeetafeln der veganen Nation. Da mache ich doch gleich mit und bin gespannt auf die Bäckerei der anderen. Gesammelt werden die Beiträge von Miss Bake-a-lot. Präsentiert wird das Ergebnis dann hier.

Vegan Kaffeeklatsch

Bei mir gab es mal wieder den Kokos-Schoko-Käsekuchen ursprünglich nach einem Rezept von Veganpassion. Natürlich konnte ich mich nicht an das Rezept halten, deshalb folgt mein Rezept:

Kokos-Schoko-Käsekuchen

Für den Schokoboden:

  • 150 g Weizenmehl Type 812
  • 3 EL Kakao
  • 70 g Vanillezucker (selbst gemacht)*
  • 1/2 TL Natron
  • 30 ml Rapsöl
  • 60 g Apfelmark
  • ca. 130 ml Sprudelwasser
  • 1 EL Apfelessig

Alle Zutaten verrühren, evtl. noch etwas Sprudel zugeben. In eine gefettete und gemehlte 20-cm-Springform geben.

Für die Käsemasse:

  • 500 g Soja-Joghurt natur
  • 120 g Alsan
  • 110 g Vanillezucker (selbst gemacht)*
  • 1 TL Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Kokosflocken
  • 35 g Maisstärke

Backofen auf 160 °C vorheizen, Alsan darin schmelzen. Alle Zutaten glattrühren. Käsemasse auf den Schokoteig geben und 1 Stunde backen. Kuchen vor dem anschneiden gut auskühlen lassen.

* Selbstgemachter Vanillezucker: Augekratzte Vanilleschoten stecke ich immer in mein Vorratsglas mit hellem Zucker, das ist dann mein „Vanillezucker“. Wenn ihr so einen nicht habt, würde ich normalen Zucker und das Mark 1/4 – 1/3 Vanilleschote nehmen.