Polenta-Giersch-Auflauf

Auf das Rezept von Janine bin ich schon vor einiger Zeit gestoßen. Heute habe ich mich davon für diesen Auflauf inspirieren lassen.

Polenta-Giersch-Auflauf

Zutaten:

  • 250 g Polenta
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2-4 getrocknete Tomaten in Öl, fein gewürfelt
  • Salz, Pfeffer, Salbei, Rosmarin, scharfes Paprikapulver, Thymian, Kreuzkümmel
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 große Schüssel voll Giersch
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • 1/4 Cup Hefeflocken
  • 1/4 Cup Mehl
  • 1 TL Senf
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Kurkuma
  • Olivenöl oder Öl von den getrockneten Tomaten
  1. Ca. 850 ml Wasser mit Olivenöl und Gewürzen (Salz, Pfeffer, Thymian, Salbei, Rosmarin, Kreuzkümmel, Paprikapulver, 1 Knoblauchzehe) aufkochen und Polenta einrühren. 5 Minuten köcheln lassen, abschmecken und bei ausgeschaltetem Herd ausquellen lassen.
  2. Zwiebel und Knoblauch in einem Topf in Öl anbraten, Giersch zugeben und zusammenfallen lassen. Mit Tomaten ablöschen und mit scharfem Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen, etwas köcheln lassen.
  3. Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen, Mehl und Hefeflocken darin 2 Minuten unter Rühren braten, mit 1,5 Cups Wasser ablöschen und köcheln lassen bis es eindickt. Mit Senf, Salz und Kurkuma (für die Farbe) abschmecken.
  4. Polenta in eine Aufaufform streichen, Giersch-Tomaten darüber verteilen und alles mit Hefeschmelz bedecken. Bei 180-200°C backen, bis der Hefeschmelz leicht dunkel geworden ist.

Zwiebel-Reis-Sojafleisch aus dem Ofen

Hier ein ganz schnelles und einfaches Reisauflauf-Rezept.

Reis-Zwiebel-Sojafleisch

  • 75 g grobe Sojaschnetzel
  • 200 g / ml Parboiled Reis
  • 2 Zwiebeln, in Ringe geschnitten
  • ca. 200 g (braune) Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 600 ml Wasser
  • 250 ml Hafersahne
  • 1 EL Gemüsebrühpulver
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 TL getrocknete Kräuter (Rosmarin, Thymian, Salbei)
  • Salz, Pfeffer

Alle Zutaten in einer Auflaufform vermengen, 40 Minuten bei 180 °C backen.

Veganes Cassoulet

Cassoulet ist ja per Definition nicht vegan, aber es enthält Bohnen und hat eine Brotkruste. Zwei wichtige Gesichtspunkte, die mich zu einer veganen Variante inspiriert haben. Originales Cassoulet habe ich übrigens noch nie gegessen, daher habe ich auch keine Vergleichsmöglichkeiten, aber dieses vegane ist sehr lecker. Vielleicht werde ich beim nächsten Mal auch noch probieren eine Seitan-Knoblauch-Wurst „einzubauen“… Aber auch ohne, genau das Richtige für die Rückkehr des Winters….

veganes Cassoulet aufm Teller

Zutaten:

  • 250 g weiße Bohnen, über Nacht eingeweicht und 7-10 Minuten im Schnellkochtopf gekocht, ergibt ca. 500 g gekochte Bohnen
  • Rapsöl
  • 100 g Räuchertofu, gewürfelt
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
  • 150 g Knollensellerie, gewürfelt
  • 3 Karotten, gewürfelt
  • 2 Pastinaken, gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen, klein geschnitten
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Nelken
  • 1 EL Salbei
  • 1 EL Thymian
  • 1 TL Dost
  • 1 TL Rosmarin
  • 3-4 EL Semmelbrösel
  • Olivenöl
Cassoulet vor dem Backen
Cassoulet vor dem Backen
  1. Tofuwürfel in Öl in einer Backofenfesten Pfanne anbraten, kräftig salzen und pfeffern. Dann nach und nach Gemüsewürfel in der Reihenfolge der Zutatenliste zufügen und braten und rösten. Nelken und getrocknete Kräuter (außer Lorbeerblatt) mörsern und zugeben. Dann Bohnen, Tomaten und soviel Wasser dazu geben, dass die Flüssigkeit bis ca. 1 cm unter die Oberfläche reicht (vgl. Bild).
  2. Bohnengemüse mit Semmelbröseln bestreuen und Olivenöl darüber gießen. Bei 200 °C mindestens 25 Minuten backen.
...fein war's....
…fein war’s….

Winterlasagne mit Pastinaken und roter Beete

Winterlasagne

  • 500 g Pastinaken
  • 400 g Rote Beete
  • 400 g Kartoffeln
  • 1 große Karotte
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Petersilie
  • 4 EL Rapsöl
  • 6 EL Mehl (Weizen 812)
  • 600 ml Hafermilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Saft 1/2 Zitrone
  • etwas Muskatnuss, gerieben
  • 1/2 TL Senf
  • 2 EL Hefeflocken
  • Lasagneblätter (z.B. Dinkelvollkorn, diesen Teig in 3 Platten fein ausrollen)
  • Salz, Pfeffer
  1. Gemüse würfeln. Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anbraten, dann die anderen Gemüsewürfel zugeben, mitdünsten. Mit 300 ml Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  2. Aus Rapsöl,Mehl, Gemüsebrühe und Hafermilch eine Bechamelsauce erstellen, Mit Zitronensaft, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Gemüse mit Petersilie und Salz und Pfeffer abschmecken. 1/3 des Gemüses in eine große Auflauffom geben, Nudelteig (ungekocht) darauf legen, dann ein weiteres Drittel Gemüse darauf verteilen, dann 1/3 der Bechamel darüber gießen. Wieder Nudel, Gemüse, Bechamel und schließlich die 3. Nudelplatte daruf geben.
  4. Hefelocken und Senf in die restliche Bechamel einrühren und diesen Hefeschmelz dann auf der Lasagne verteilen.
  5. 25-30 Minuten bei 180 °C backen.

Mac & Dotscheese

Dieses, das 9. Mal, kommt ein typisches und altes Herbstgemüse in die Un-Cheese-Sauce zu den Nudeln: Steckrübe, a.k.a. „Dotschen“. Die sind nicht nur regional, sondern verboten günstig (ich habe immer das Gefühl, meinen Gemüsehändler zu bestehlen…) und – das wichtigste überhaupt – sehr lecker. Man kann sie auch panieren oder ein Püree draus machen, oder eben „Mac & Dotscheese“.

Mac & Dotscheese

Zutaten:

  • 500 g Nudeln (z.B. Fusilli Tricolori), nach Packungsanleitung gekocht
  • 450 g Steckrübe, geschält und gewürfelt
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Karotten, gewürfelt
  • 75 g Cashewbruch
  • 150 ml Hafermilch
  • 250 ml Wasser
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 TL Senf
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Scharfmacher Gewürz-Blüten-Mischung (Sonnentor), alternativ: Paprikapulver
  • Pfeffer
  1. Zwiebel in Olivenöl andünsten, dann Karotten und Steckrübe dazugeben.  Mit Hafermilch und Wasser ablöschen, Cashews zugeben und alles zugedeckt kochen, bis das Gemüse weich ist.
  2. Senf, Knoblauch, Zitronensaft und Gewürze zum Gemüse geben, alles pürieren, abschmecken. Sauce vorsichtig mit den gekochten Nudeln vermengen und in eine geölte Auflaufform geben. Mit etwas Olivenöl besprenkeln.
  3. 20 Minuten bei 200 °C backen. Vor dem Servieren nach Belieben noch mit Olivenöl und Scharfmachergewürz bestreuen.

Wirsing-Austernpilz-Auflauf

Heute gibt es ein herbstliches „Waldgericht“. Unsere Austernpilze haben uns überrascht, deshalb musste ein passendes Rezept erfunden werden.

Wirsing-Austernpilz-Auflauf

Zutaten:

  • ca. 10 Kartoffeln, gekocht, geschält
  • ca. 200 ml Mandelmilch
  • 1/2 Wirsing (Blätter davon)
  • 2 rote Zwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 500 g Austernpilze, geputzt, mundgerecht geschnitten
  • 3 Koblauchzehen, gehackt
  • 4 Zweige Thymian, Blättchen abgezupft
  • 3 Zweige Rosmarin, Nadeln abgezupft und gehackt
  • 250 ml Wasser
  • 120 ml Rotwein
  • 30 g Hefeflocken
  • 2 EL Bragg’s Liquid Aminos (oder Sojasauce)
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 30 g Kartoffelmehl
  • Rapsöl
  • Salz, Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 30 g Walnusskerne, grob gehackt

Wirsing-Austernpilz-Auflauf

  1. Wirsingblätter in reichlich Salzwasser 4-5 Minuten kochen.
  2. Kartoffeln stampfen und mit Mandelmilch (oder anderer Pflanzenmilch) und Rapsöl zu einem sämigen Püree verarbeiten. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Zwiebeln und 1 Knoblauchzehe in Rapsöl anbraten, Pilze dazugeben und dünsten. Mit Kräutern und Salz und Pfeffer würzen.
  4. Wasser mit Rotwein, Hefeflocken, Bragg’s, Kartoffelmehl, Senf und dem restlichen Knoblauch verrühren.
  5. Auflaufform ölen, Wirsingblätter hineinlegen, Pilze darauf verteilen und die Rotweinsauce darüber geben. Kartoffelpüree darüber glattstreichen und Walnusskerne und etwas Rapsöl darüber träufeln. Bei 180 °C 25 Minuten backen.

Mac & Mex

Das Nacho-Saucen-Rezept von Vegan Corner habe ich schon vor einiger Zeit entdeckt, als wir das Mexican Dinner nachgekocht haben. Da lag die Idee eines mexikanischen Nudelauflaufs nahe.

Mac & Mex

Zutaten für die Sauce:

  • 1 Cup Cashewbruch, 8 Stunden gewässert, abgetropft
  • 1,5 Cups Wasser
  • 1/2 Cup Hefeflocken
  • 1 gelbe Paprikaschote, grob gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, grob gewürfelt
  • 1/2 Zwiebel, grob gewürfelt
  • 50 ml Zitronensaft
  • 1 rote Tomate, grob gewürfelt
  • 1 TL Räucherpaprika süß
  • 1 TL Salz

und:

  • 500 g Nudeln (z. B. Hirse-Maccheroni aus dem Bioladen), al dente gekocht
  • 4 Tomaten, mundgerecht gewürfelt
  • 2 Chilischoten, in Ringe geschnitten
  • 200 g gekochte Kidneybohnen

Mac & Mex

Die Zutaten für die Sauce im Mixer fein mixen. Sauce und die anderen Zutaten vorsichtig miteinander verrühren und in eine geölte Auflaufform geben. Bei 180°C 20 Minuten backen. Zum Servieren nach Belieben mit Chili garnieren.

Mac & Cauliflower

Schon der 6. Teil der Mac&-Challenge: Dieses Mal mit Blumenkohl, sowohl in der Sauce als auch ganz. Das leckerste Nudeln-mit-Käsesauce-Rezept… Aber das behaupte ich ja  irgendwie jede Woche… Was meint Ihr dazu?

Mac & CauliflowerUnd das ist drin:

  • 350 g Nudeln (Vollkornfusilli o.ä.)
  • 1 Blumenkohl, zerteilt, Strunk klein geschnitten
  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, grob gewürfelt
  • 1 Karotte (ca. 100 g), klein geschnitten
  • 1 gelbe Paprika, in Streifen geschnitten
  • 75 g Cashewkerne
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 TL Salz
  • 1 gelbe Tomate
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • etwas getrocknete Chili (je nach Schärfe)
  • Gemüsebrühpulver (Würzl)
  • 1 EL Semmelbrösel

Zuerst die Zwiebeln in Öl anbraten, dann Karotte und Paprika zufügen, etwas mitdünsten. Den Blumenkohlstrunk und ca. die Hälfte der Blumenkohlröschen, sowie 250 ml Wasser und Cashews zugeben und zugedeckt kochen lassen, bis das Gemüse weich ist.
In der Zwischenzeit die Nudeln in Salzwasser al dente kochen, in den letzten 4-5 Minuten der Kochzeit die übrigen Blumenkohlröschen (mundgerecht geschnitten) zugeben. Nudeln und Blumenkohl abgießen.
Gemüse von der Herdplatte nehmen und Salz, Knoblauch, Tomaten, Senf, 250 ml Wasser und Chili dazugeben und mit einem Pürrierstab pürrieren. Mit Gemüsebrühpulver abschmecken.
Nudeln und Blumenkohl mit der Gemüsesauce vorsichtig vermengen und in eine geölte Auflaufform geben und mit Semmelbröseln bestreuen. Bei 180°C 25 Minuten überbacken.

Bollywood Lasagne mit Kichererbsenhack

Mailand trifft Mumbai – Lasagne mal anders:

Bollywood LasangeZutaten:

  • 250 g braune Kichererbsen, gekocht
  • 6 Tomaten, gewürfelt
  • 1 Bund Mangold, Stiele klein, Blätter grob geschnitten
  • 200 g Naturtofu, zerbröselt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 TL Kurkuma
  • 3 1/2 TL Garam Masala
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 Messerspitze Asafoetida
  • 3 TL Kreuzkümmelsamen
  • 7 EL Öl
  • 4 EL Mehl
  • 400 ml Hafermilch
  • 9 Lasagneplatten
  • Salz

So haben wir es gemacht:

  1. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen, 1 TL Kreuzkümmel kurz rösten, Zwiebel und Mangoldstiele zugeben und 1 Minute anschwitzen. Knoblauch zugeben und 1 Minute mit anschwitzen. Mangoldblätter zugeben, Hitze reduzieren und zugedeckt in 15 Minuten weich garen. Mit 1 TL Garam Masala und Salz würzen.
  2. In einer großen Pfanne 2 EL Öl erhitzen und 2 TL Kreuzkümmel anrösten. Asafoetida, Chilipulver und Kichererbsen 1 Minute anbraten, dabei die Kichererbsen z.B. mit einer Gabel grob zerdrücken. Kurkuma zugeben und eine Minute mitbraten. Tomaten zugeben und 10 Minuten unter Rühren kochen. Mit 2 TL Garam Masala würzen und mit Salz abschmecken.
  3. In einem Topf 4 EL Öl erhitzen, Mehl unter Rühren zugeben, kurz anschwitzen. Nach und nach die Hafermilch zugeben und unter Rühren erhitzen. Mit 0,5 TL Garam Masala, einer Messerspitze Chili und einer Prise Salz würzen.
  4. In einer Auflaufform 1/4 der Bechamelsoße verteilen. 3 Lasagneplatten darauf legen, die Hälfte des Mangold und die Hälfte der Kichererbsen darauf verteilen. Die Häfte des Tofu darauf verteilen. Dann wieder Lasagneplatten, Mangold, Kichererbsen, Lasagneplatten. Darauf den restlichen Tofu verteilen und mit Bechamel übergießen. Die Lasagne 25 Minuten bei 200° backen.

Mac & Mangold

Ich liebe Nudelauflauf! Und hier gibt es wieder einen, diesmal kam die Idee von No Meat Athlete bzw. Robin Robertson, mit Abwandlung:

Mac and Mangold

Zutaten:

  • 500 g Dinkel-Vollkorn-Penne
  • 1 Bund bunten Mangold (ca. ein Dutzend Blätter)
  • Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel, gewürfelt
  • 5 kleine (tischtennisballgroße) Kartöffelchen (oder 1 mittelgroße), geschält und gewürfelt
  • 2 Cups Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 3/4 TL Paprika edelsüß
  • 1/2 Cup Cashewbruch
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1/4 Cup Paniermehl

Und so geht’s:

  1. Zwiebel und Kartoffeln in Olivenöl andünsten, mit Salz und Pfeffer würzen, zugedeckt 10 Minuten kochen lassen. Dann mit 1 Cup Wasser ablöschen, Brühepulver, Kurkuma und 1/2 TL Paprika zufügen, und ohne Deckel weitere 10 Minuten weiter köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Etwas abkühlen lassen
  2. Mangold waschen, Stiele abschneiden, fein hacken. Stiele in Olivenöl andünsten, dann die grob gehackten Blätter zugeben und zusammenfallen lassen. Beiseite stellen.
  3. Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
  4. Cashews im Standmixer mahlen, dann Kartoffeln-Zwiebel-Mischung, restliches Wasser, Zitronensaft, Senf, Salz und Pfeffer zufügen, pürrieren. Evtl. abschmecken.
  5. Sauce, Mangold und Nudeln vermengen und in Auflaufform geben, mit Paniermehl und restlichem Paprika bestreuen. Bei 180 ′C 30 Minuten backen.