Beetroots Gartentour im Juli 2016

Beetroots Garten Juli 2016 Johannisbeere Wein Dost Biene

Im Untertitel zu diesem Blog heißt es „vegan cocking and gardening“, wobei der zweite Teil dieser Beschreibung von mir in letzter Zeit doch sträflich vernachlässigt wurde und ich mich in letzter Zeit mehr den Rezepten gewidmet habe. Das liegt unter anderem daran, dass auch der Garten – aufgrund von akutem Zeitmangel – weniger Aufmerksamkeit bekam, als üblich. Um beidem Abhilfe zu schaffen gibt es jetzt, tadaaaa, eine neue, monatliche Rubrik auf dem Blog: Beetroots Gartentour!

In Zukunft möchte ich Euch jeden Monat (mindestens) einmal auf einen Rundgang durch meinen Garten mitnehmen. Ich bin selbst immer wieder erstaunt was sich da innerhalb weniger Tage und Wochen so alles tut, oft auch ohne mein Zutun. Und ich freue mich nach wie vor wie ein kleines Kind über jede reife Frucht, jede neue Knospe und Blüte, jedes Insekt und Getier, das ich in und um meinen kleinen Garten ausmachen kann.

Los geht es dieses Mal mit den Johannisbeeren. Die heißen so, weil sie immer um den Johannistag (24.6.) reif sind. Dieses Jahr haben sie sich ordentlich Zeit gelassen, gute 3 Wochen länger, was wohl am teilweise wenig sommerlichen Wetter lag. Von den schwarzen Johannisbeeren habe ich sogar über 2 kg ernten können, von den roten mehr als ein Pfund. Daraus habe ich schon Marmelade gekocht und den Rest roh verputzt. Und ein paar habe ich für die Vögel dran gelassen. Obwohl sich die weniger für die Johannisbeeren zu interessieren scheinen als für die Jostabeeren.

Außerdem wuchert hier an jeder Ecke der Oregano, auch Dost genannt, wie Unkraut. Soviel von dem Kraut kann man gar nicht brauchen. Mittlerweile blüht er aber schön und üppig und ist eine Weide für Wildbienen und Honigbienen. Da bringe ich es nicht übers Herz, ihn abzuschneiden. Dadurch wird er sicher wieder selbst absamen und sich weiter im Garten und in der Umgebung verteilen. Damit kann ich gut leben.

Schon letztes Jahr hatten wir mehr blaue, kernlose Trauben, als wir essen konnten, und dieses Jahr scheint unsere Weinrebe sich wieder zu übertreffen. Obwohl ich erst kürzlich die Laubarbeiten gemacht habe (also überflüssige Triebe abgeschnitten habe, damit die Energie in die Trauben geht), wirkt sie weiterhin sehr imposant und klaut den darunter leben und wachsenden Tomatenpflanzen die Sonne. Das tun sie kund, indem sie in die Länge schießen. Da muss ich mir wohl für das nächste Jahr was überlegen… Die Tomaten sind noch grün, aber gerade dabei sich zu färben.

Die Apfelernte fällt in diesem Jahr allerdings komplett aus. Unser Frühapfelbaum Charlamowsky hat zwar über und über geblüht, wohl wegen der nassen Witterung im Frühjahr hat sich kein einziger Apfel entwickelt. Das erste Mal habe ich in diesem Jahr auch eine Blüte bei unserem Jakob Fischer entdeckt, auch hier leider kein Apfel. Aber schon mein Großvater wusste, dass es einfach „Apfeljahre“ gibt, oder eben auch nicht.

Das Hochbeet habe ich kürzlich wieder frisch bepflanzt mit Buschbohnen, Kohlrabi-, Rote-Beete- und Grünkohl-Pflänzchen. Davor hatte ich Pok Choi und Salat drin. Wobei ich für den Salat nichts konnte, denn wir haben letztes Jahr eine Pflücksalatpflanze vergessen, die ausgewachsen ist, geblüht hat und offensichtlich abgesamt hat. Fazit: Das ganze Beet war im Frühjahr voll mit kleinen Salatpflänzchen. Ich wusste gar nicht, dass die Samen frostbeständig sind.

Im Beet habe ich Mäuselöcher entdeckt, Mr. B. hat sogar schon die zugehörige Maus beobachen können. Ich hoffe einfach mal, dass diese sich nicht an den Wurzeln der Pflänzchen vergreift, bisher ist noch alles gut. Eine andere (?) Maus habe ich schon am hellichten Tag durchs Fenster im Garten sehen können, sie hat ihre Wohnungstüre gleich unter dem schwarzen Johannisbeerstrauch.

Sommerflieder mit Schmetterling Juli 2016

Außerdem blüht der Buddleja-Strauch, auch Schmetterlingsstrauch oder Sommerflieder genannt, im Moment besonders üppig und wird von vielen Schmetterlingen und Insekten heimgesucht. Es brummt und duftet dort, und es macht Spaß einfach zuzuschauen. Außerdem blühen gerade Kapuzinerkresse und Brombeerstrauch.

Wenn ihr wissen wollt, wie es in meinem Gärtchen weiter geht und ihr keine Neuigkeiten verpassen wollt, folgt mir doch z. B. auf Facebook, bloglovin‘ oder per E-Mail-Abonnement (siehe Sidebar rechts/auf dem Smartphone unten).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s