1 Woche Clean Eating & vegan – Tag 1

Diese Woche nehme ich an einer Blogparade von der lieben Svenja von freiveganlife teil, es geht darum eine Woche lang „clean“ zu essen. Ich habe mich recht spontan dazu entschlossen und mir gedacht, so schwierig kann das doch nicht sein, denn ich koche fast ausschließlich frisch und meiner Meinung nach gesund. Ob das wirklich alles so einfach ist, wird sich im Laufe der Woche herausstellen.

Wenn Euch meine Erfahrungen interessieren und Ihr nichts verpassen wollt, folgt mir doch auf facebook, bloglovin, hier per E-Mail (siehe rechts für das Abonnement) oder per rss-Feed.

Warum denn Clean Eating und was ist das überhaupt?

Der Begriff „Clean Eating“, also „sauberes Essen“ stammt von Autorin und Fitnessmodel Tosca Reno. Und „Clean Eating“ ist der neue Food-Trend, quasi das neue „vegan.“ Wobei ich ja nicht vegan lebe, weil es gerade „in“ ist, sondern aus ethischen und ökologischen Gründen (diese hier weiter auszuführen würde allerdings den Rahmen des Posts sprengen, bei Fragen bitte gerne einen Kommentar hinterlassen). Bei „Clean Eating“ handelt es sich auch nicht um eine kurzfristige Diät, sondern um eine Ernährungsweise, die auf Dauer beibehalten werden kann. Es sollen verarbeitete Lebensmittel und insbesondere Fertigprodukte, Zucker und Weißmehl gemieden werden, statt dessen Vollkornprodukte, Obst und Gemüse verzehrt werden. Insgesamt soll es 5-6 Mahlzeiten geben und dazu sollen 2-3 Liter Wasser oder ungesüßter Tee am Tag getrunken werden. Das klingt etwas nach der Vollwertküche der 1970er Jahre, diese ist nur nicht so sexy.

Über diese Konzept bin ich schon vor einer Weile gestolpert und fand es sehr interessant. Man macht sich ja – wohl als Foodblogger besonders – Gedanken um seine Ernährung. Und dass die Schokolade als Snack zwischendurch und der Keks als Betthupferl nicht die gesündeste Option ist, sollte einem auch ohne die intensive Beschäftigung mit Ernährungslehren klar sein. Der Aufruf zur Blogparade von Svenja hat dann den Ausschlag gegeben, mal den Praxistest zu wagen.

Los gehts:

Frühstück: Es gab ein Erdmandelfrühstück mit Erdbeeren und Mandelplättchen, dazu eine Tasse Roibuschtee.

Erdmandelfrühstück vegan clean eating

Zwischenmahlzeit: Eine Handvoll Nüsse und Obst.

Mittagessen: Selbstgebackenes Chia-Brot mit Erdnussmus und Banane, dazu noch ein Apfel.

Chia-Brot mit Erdnussmus und Bananen vegan clean eating

Zwischenmahlzeit: Ungesüßter Sojajoghurt mit gepopptem Amaranth und Erdbeeren und Kiwi.

Sojajoghurt mit Amaranth und Obst vegan Clean Eating bm

 

Abendessen: Weißer Spargel aus dem Ofen mit Zitronenkartoffeln.

Ofen-Spargel vegan Clean Eating

Wasserstand: 3 Liter

Neben Svenja machen noch Saskia von Sasisraaainbowlife und  Kerstin von littlenecklessmonster_food mit. Schaut doch bei den dreien auch vorbei.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s